Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schlau und aggressiv: Gredner überzeugt

Badminton-Oberliga Schlau und aggressiv: Gredner überzeugt

Ohne die verletzten Lars Freist und Mirco Ewert kam Badminton-Oberligist VfB/Ski-Club Peine nicht über ein 4:4 gegen die beiden Kellerkinder der Liga hinaus.

Voriger Artikel
Jahn geht unter, Zweidorf ärgert Zweiten
Nächster Artikel
Julien Reimann läuft bei Länderspiel auf

Punktete fleißig: Laura Gredner gewann für den VfB/Ski-Club Peine gegen die Berliner Teams beide Damen-Doppel und ein Einzel.

Quelle: rb

VfB/Ski-Club Peine – BG Neukölln 4:4 (9:9 Sätze). Youngster und Ersatzspieler Lucas Gredner hat den Peinern gegen den Tabellenletzten zumindest noch ein Remis gerettet. Er tat sich gegen den deutlich älteren Detlef Reinhard zwar überraschend schwer, sicherte mit seinem fintenreichen Spiel aber den Punkt. „Wenn man bedenkt, dass uns zwei wichtige Leute gefehlt haben, ist das Ergebnis okay.

Wir haben uns zwar mehr ausgerechnet, aber wir konnten in manchen Situationen nicht abgeklärt genug aufspielen“, bilanzierte Peines Kapitän Andreas Becker, der zwar gesundheitlich angeschlagen war, dennoch bei seiner Niederlage im Spitzeneinzel gegen Ronald Glaschke gut mithielt. Eine starke Premiere im Peiner Oberliga-Team gelang Lisa Behme.

Sie verlor nur knapp in drei Sätzen gegen Michaela Meyer, eine der stärksten Damen der Liga. „Lisa hat gezeigt, dass sie eine tolle Entwicklung hinter sich hat. Sie hatte sich den Einsatz verdient“, betonte Coach Heiner Brandes.

Die Spiele: Lerbs/Müller – Glaschke/Frank 25:27, 13:21, Gredner/Sperber – Albrecht/Reinhard 21:14, 21:16, Latussek/Gredner – Meyer/Finger 21:16, 13:21, 22:20, Becker – Glaschke 17:21, 15:21, Lerbs – Albrecht 19:21, 9:21, Gredner – Reinhard 21:17, 21:18, Behme – Meyer 13:21, 21:15, 19:21, Sperber/Latussek – Frank/Finger 21:11, 21:15.

VfB/Ski-Club Peine – Berliner SC 4:4 (11:8). Gleich drei Spiele verloren die Peiner gegen den Vorletzten im dritten Satz. „Es fehlte das Quäntchen Glück“, bedauerte Kapitän Andreas Becker. Pech hatten Christian Lerbs und Timo Sperber bei ihrer Doppel-Premiere. „Sie verstanden sich sehr gut, doch es reichte nicht zum Punktgewinn“, kommentierte Brandes die 16:21-Niederlage im dritten Satz.

Auch Markus Müller und Andreas Becker zeigten in ihrem Doppel klasse Ballwechsel und viel Kampf. Doch auch das wurde nicht belohnt – 15:21-Niederlage im dritten Satz. Christian Lerbs scheiterte auch in seinem Einzel in drei Sätzen. „Er machte leider am Ende zu viele leichte Fehler und kam zu selten mit seinem gefährlichen Angriffsspiel durch“, resümierte Coach Heiner Brandes.

Einen starken Auftritt legte Laura Gredner hin, die ihr Doppel mit Yvonne Latussek gewann und im Einzel eine schlaue Taktik erfolgreich mit Aggressivität kombinierte. Das Mixed Sperber/Latussek sicherte den Peinern das zweite Remis. „Auch hier war mehr drin“, zeigte sich Brandes etwas enttäuscht.

Die Spiele: Lerbs/Sperber – Astfalk/Nieke 15:21, 21:17, 16:21, Becker/Müller – Simon/Köhler 16:21, 21:16, 15:21, Latussek/Gredner – Kienbaum/Reinicke 21:11, 21:18, Becker – Nieke 8:21, 14:21, Lerbs – Astfalk 21:15, 17:21, 18:21, Müller – Böhmer 21:16, 21:15, Gredner – Reinicke 21:18, 21:10, Sperber/Latussek – Köhler/Kienbaum 21:15, 21:18.

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.