Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Schiri-Lehrwart Leon Rühling tritt zurück

Fußball-Kreisverband Schiri-Lehrwart Leon Rühling tritt zurück

Peines Fußball-Schiedsrichter-Ausschuss kommt nicht zur Ruhe. Nachdem der einstige Vorsitzende Jörg Metzing und dessen Lehrwart Michael Knigge im September 2014 in Folge eines für sie unakzeptablen Sportgericht-Urteils zurückgetreten waren, folgte nun der nächste Rücktritt.

Voriger Artikel
Schachverein will jede Woche mit Flüchtlingen spielen
Nächster Artikel
HSG Nord unter Druck: Punkten ist Pflicht

Leon Rühling war auch der jüngste Schiedsrichter, der bisher bei der PAZ-Cup-Endrunde pfeifen durfte.

Quelle: im

Lehrwart-Nachfolger Leon Rühling hat überraschend sein Amt niedergelegt, nach nur sieben Monaten. „Ich hätte die Aufgabe gerne fortgeführt“, betont der 18-Jährige, doch zwischen ihm und Ausschuss-Chef Sebastian Rühmann sei es zum Zerwürfnis gekommen, deshalb habe er einen Schluss-Strich ziehen wollen. „Das Amt ist ein Ehrenamt, ich mache das als Hobby. Und ich bin nicht bereit, den Ärger darüber mit in mein Privatleben tragen zu lassen.“

Als Peines jüngster Lehrwart aller Zeiten war Leon Rühling im Juli 2015 furios ins Amt gestartet. Montagabend leitete er noch den Lehrabend. Doch zuletzt habe die Kritik an seiner Arbeit zugenommen, merkt Rühling an. Das bestätigt auch der Schiri-Vorsitzende Sebastian Rühmann, der sich zuletzt mehr Engagement von seinem Lehrwart gewünscht hätte. Leon Rühling reagierte auf den Vorwurf auch in einer E-Mail, die er allen Schiri-Kollegen zusandte und seine Gründe für seinen Rücktritt darin detailliert erläutert. „Mir vorzuwerfen, weniger oder fast gar nichts mehr zu machen, kann ich so nicht stehen lassen“, betont Rühling darin unter anderem und führt auf, dass er zum Beispiel in Zusammenarbeit mit Miguel Karrasch eine Internetseite für die Schiedsrichter des Kreises erstelle, für den Februar einen Zweitliga-Schiri als Gastreferenten für einen Lehrabend gewonnen habe und er am Aufbau eines Lehrstabs gearbeitet habe, um Jung-Schiedsrichter noch intensiver zu fördern. „Ich habe mir viel Mühe bei meiner Arbeit gegeben.“

Umso erstaunter sei er gewesen, als er Informationen darüber erhalten habe, dass bereits im Hintergrund nach einem Nachfolger für ihn gesucht wurde. Als Sebastian Rühmann dies dann auch noch bestätigt habe, sei der endgültige Entschluss zum Rücktritt gefallen. „Dies bietet für mich keine Vertrauensbasis zum Vorsitzenden, aber auch keine zum restlichen Kreisschiedsrichter-Ausschuss“, schreibt Rühling in der E-Mail, die der PAZ-Sportredaktion vorliegt.

Sebastian Rühmann wollte sich nicht detailliert zu dem Vorfall äußern, bedauert aber die Entwicklung. „Es gibt eigentlich immer Fehler auf beiden Seiten. Aber ich bin nicht bereit, das in der Öffentlichkeit auszudebattieren“, sagt er.

Als Schiedsrichter wird Leon Rühling übrigens weitermachen. „Und ich hoffe, dass ich da auch weiter so fair behandelt werde.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine