Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Santino Nordmeyer genießt Abschieds-Sieg

Basketball Santino Nordmeyer genießt Abschieds-Sieg

Ihre Mini-Chance auf den Titelgewinn gewahrt haben Edemissens Bezirksoberliga-Basketballer. Gleich elf Akteure trafen beim 81:57-Sieg gegen den PSV Münden. Für Spielertrainer Santino Nordmeyer war es eine besondere Partie, er bestritt sein letztes Heimspiel für das Team, denn am Saisonende hört er auf.

Voriger Artikel
Herbergs Comeback-Tor reicht nicht
Nächster Artikel
Biance Weide läuft gleich zu zwei Titeln

12 Punkte geworfen und Abschiedsgeschenke erhalten: Für Santino Nordmeyer (beim Wurf) lief es in seinem letzten Heimspiel als Spielertrainer des TSV Edemissen.

Quelle: Ralf Büchler

Eine deftige 37:109-Niederlage kassierte derweil Bezirksligist Vechelde und Ex-Spitzenreiter Vöhrum verlor überraschend in der Bezirksklasse.

Bezirksoberliga

TSV Edemissen - PSV Münden 81:57 (33:21, 47:31, 62:41). Klub-Chef Jörg Müller bedankte sich mit einem Handtuch und einem Bierglas seines Lieblings-Fußballvereins Borussia Dortmund und die Mannschaft schenkte ihm zum Abschied einen Sieg: Santino Nordmeyer genoss sein letztes Heimspiel als Edemissens Spielertrainer. „Die Halle war voll, alle haben konstant gut gespielt - es hat Spaß gemacht“, bilanzierte der 28-Jährige, der im Saisonfinale am 2. April beim MTV Wasbüttel sein vorerst letztes Spiel für den TSV bestreiten wird. Denn: Der gelernte Installateur und Heizungsbauer hat sich selbstständig gemacht. „Und Vater bin ich vor kurzem auch geworden. Freitagabends mal zum Auswärtsspiel nach Göttingen - dafür fehlt mir nun einfach die Zeit“, erläutert Nordmeyer, der sich freute, dass gleich zehn Weggefährten mit ihm sein letztes Heimspiel nach 13 Jahren Herren beim TSV bestritten. „Und alle haben getroffen“, stellte Nordmeyer fest. Immer wieder überrannten die Edemisser den nur zu sechst angetretenen Vorletzten und feierten einen ungefährdeten Heimsieg. „Aber aufgrund der personellen Situation hat Münden gut mitgehalten“, sagte der TSV-Coach.

Zwar sind die Edemisser damit weiterhin punktgleich mit Spitzenreiter MTV/BG Wolfenbüttel II, doch das der am letzten Spieltag bei Abstiegskandidat Münden noch strauchelt, glaubt Nordmeyer nicht. „Die Titelfrage ist entschieden. Aber wir haben nur zwei Saisonspiele verloren und uns deshalb nichts vorzuwerfen. Das war stark“, betonte er.

Edemissen: Bytyqi (6), Daqi (2), Eckel (4), Fonga (4), Nordmeyer (12), Noske (6), Obrzut (2), Pape (14), C. Stannek (11), K. Stannek (11), Wöhler (9).

Bezirksliga

MTV Vechelde - MTV Salzdahlum 37:109 (11:25, 17:50, 28:82). „Wir waren wieder einmal stark dezimiert. Mir standen nur sechs Stammkräfte zur Verfügung - und das gegen ein Top-Team“, haderte MTV-Coach Oliver Wedekind. Entsprechend deutlich ging die Partie auch verloren. „Wie schon im Hinspiel haben wir den körperlich überlegenen Salzdahlumern nicht annähernd das Wasser reichen können“, gestand Wedekind.

Somit sei schon im ersten Viertel die Weiche auf Niederlage gestellt worden. „Im zweiten Abschnitt haben wir dann nur sechs Punkte geholt. Damit war klar, dass wir keine Möglichkeit mehr hatten, das Spiel vom Ergebnis her einigermaßen erträglich zu gestalten.“

Doch trotz der klaren Niederlage war der Coach nicht unzufrieden. „Denn meine acht Spieler haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben - das hat mich schon beeindruckt. Ich hoffe nur, dass nicht noch ein weiterer Verletzter dazukommt, nachdem mein Center umgeknickt ist.“

Vechelde: Baumann (2), Facius (2), Klocke (6), Löpmeier (8), Thiele (4), Walter (2), Warnecke (13/3).

Bezirksklasse

TSV Arminia Vöhrum - MTV/BG Wolfenbüttel IV 49:59 (11:15, 30:36, 36:49). „Die Luft ist raus bei uns. Es geht für uns um nichts mehr - und das hat man den Spielern auch angemerkt“, begründete Arminias Pressewart Tim Markgraf die erneute Niederlage. Trotzdem habe sich ein hartes Spiel entwickelt, „in dem es fast die ganze Zeit knapp zuging“, berichtete Markgraf.

Ausschlaggebend am Ende sei die bessere Spielgestaltung der Wolfenbütteler gewesen. „Wir haben uns in der Offense zu wenig bewegt“, haderte Vöhrums Top-Scorer Burak Tiryaki, der seine 21 Punkte alle in der ersten Halbzeit machte. „Im zweiten Abschnitt wurde er dann von der Wolfenbütteler Defensive kalt gestellt“, erklärte Markgraf.

Vöhrum: Behrens (5), Magdziarz (2), Marchese (2), Menke (2), Schelenz (8), Schindler (9/3), B. Tiryaki (21).

VT Union Groß Ilsede - Spvgg Halchter/Linden 20:0 gewertet. Das Schlusslicht trat nicht an und schenkte VT Union den Sieg.

cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.