Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Saisonabschluss für den TSV Wendezelle

Fußball-Bezirksliga Saisonabschluss für den TSV Wendezelle

Saisonabschluss im Peiner Derby: Der stark ersatzgeschwächte SV Lengede empfängt den TSV Wendezelle, der als Erster der Fußball-Bezirksliga, Staffel 2, den Schlusspunkt unter eine turbulent verlaufene Saison setzt.

Voriger Artikel
Bildung hat sich entschieden: In der neuen Serie wird in der Kreisliga gespielt
Nächster Artikel
Essinghausen steigt nicht ab, und Lohmann hört auf

Markus Bottke (rechts) und der TSV Wendezelle beenden morgen mit dem Spiel in Lengede die Saison.

Quelle: rb

SV Lengede - TSV Wendezelle (Sonntag, 15 Uhr). Am Mittwoch war die Anspannung beim TSV Wendezelle noch groß. Beim Schlusslicht RW Braunschweig musste unbedingt ein Sieg her, damit der Klassenerhalt sicher war. Hoch konzentriert schlug der TSV die Braunschweiger mit 6:2 und zog sich nach einer über weite Strecken enttäuschenden Saison aus eigener Kraft aus dem Abstiegssumpf.

Die Erleichterung über den Klassenerhalt war bei TSV-Trainer Thomas Mainka deutlich zu spüren. Er hob alle Verbote, die im Trikot sonst üblich sind, auf und gab den Abend zum Feiern frei.

Durch den vorzeitigen Wendezeller Klassenerhalt ist auch der Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung aus der Welt, denn der SV Lengede tritt morgen nur mit einem reduzierten Kader an. „Acht Spieler sind auf Mallorca“, nennt SVL-Kapitän Adrian Mühl den Grund für die personelle Misere bei den Platzherren.

Die ist bei den Lengedern jedoch nicht so groß wie in Broistedt, denn die Gastgeber lassen die jungen Wilden aus der spielstarken A-Jugend, gemischt mit den daheim gebliebenen Spielern, auf die Wendezeller los.

Unterstützung erhofft sich die Mannschaft dabei von einer großen Zuschauerzahl, denn nach dem letzten Heimspiel laden die Lengeder ihre Fans zu Freibier und Chili con Carne ein.

Genau die richtige Bühne für die Gäste. „Wir fahren nach Lengede, um die Saison mit einem lockeren Spiel ausklingen zu lassen“, sagt Thomas Mainka. Für den ehrgeizigen Wendezeller Trainer ist das nach einer schweren und teilweise unglücklich verlaufenen Saison genau der richtige Abschluss.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel