Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Sabina Eschemann verteidigt ihren Titel

Gewichtheben Sabina Eschemann verteidigt ihren Titel

Jahn hat eine neue „alte“ Europameisterin: Sabina Eschemann hat ihren Titel im Gewichtheben der Masters verteidigt.

Voriger Artikel
PSG Peine hängt Anker ab: 167 Tore bringen den Sieg
Nächster Artikel
Vereine stellen zu wenig Referees

Geschafft: Sabina Eschemann bewältigte bei der Europameisterschaft ein Gesamtgewicht von 126 Kilo.

Quelle: oh

„Ich bin sehr glücklich, dass mir die Titelverteidigung gelungen ist“, sagte die Bültenerin, die diesen Titel zum sechsten Mal errang.

Sie startete in der Altersklasse 45 bis 49 Jahre in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm Körpergewicht. „Ich musste seit den Deutschen Meisterschaften nochmal drei Kilo abkochen. Dabei musste ich aufpassen, dass ich nicht zu viel Kraft verliere.“

Beides ist ihr gelungen. Im Reißen startete sie mit 50 Kilo und steigerte sich auf 53. An 55 Kilo scheiterte sie. Im Stoßen steigerte sie sich von 70 auf 73 Kilo. Sie versuchte noch zwei Kilo mehr, aber: „Keine Chance“, sagte Eschemann. Darüber grämte sie sich nicht, hatte sie doch mit den bewältigten Gewichten im Reißen, Stoßen und im Gesamtergebnis deutsche Rekorde aufgestellt. Und sie hatte ihre Leistung vom Titelgewinn im vergangenen Jahr gesteigert: Um drei Kilo im Reißen und ein Kilo im Stoßen.

Ihre Konkurrentinnen ließ die Jahnerin damit weit hinter sich. Die Deutsche Silvia Winter wurde mit 39 Kilo im Reißen und 52 im Stoßen Zweite vor der Französin Isabelle Giraid (38/51). In der Gesamtwertung lagen die deutschen Frauen am Ende vor England und Frankreich.

Ausgetragen wurden die Europameisterschaften in Heinsheim (Baden Württemberg). „Es war wirklich ganz Europa vertreten: Von Schweden bis Spanien und von Aserbaidschan bis England“, sagte Eschemann, die die Ausrichter lobte. „Heinsheim ist mit 1600 Einwohnern ein recht kleines Dorf, das diesen internationalen Wettbewerb mit einer Perfektion ausgerichtet hat, die ihresgleichen sucht.“

Beim Wettbewerb hatten nicht nur die Starter Schwerstarbeit zu verrichten, auch Matthias Steiner. Der Olympiasieger und WeltmeisterschaftsZweite wollte eigentlich seinen Vater beim Wettkampf unterstützen, war aber hauptsächlich mit Autogramme-Schreiben beschäftigt.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.