Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
SVL will im Derby nachlegen

Fußball-Bezirksliga SVL will im Derby nachlegen

Die Aufgaben werden nicht leichter: Nach der empfindlichen 0:10-Klatsche gegen den selbsternannten Titelfavoriten FC Braunschweig Süd empfängt der TSV Wendezelle im zweiten Saisonspiel der Fußball-Bezirksliga den ebenfalls zum Favoritenkreis zählenden SV Lengede.

Voriger Artikel
„Künstler“ Matti lässt SSV-F-Jugend jubeln
Nächster Artikel
Robin Pieper und Tessa Klingenberg springen zum Nordtitel

Wendezelles Steven Allerkamp (l.) und Marcel Sachse (am Ball) bekommen es morgen mit dem Titelaspiranten SV Lengede zu tun.

Quelle: kn

TSV Wendezelle - SV Lengede (Sonntag, 15 Uhr). Der Totalausfall beim FC Süd hat in Wendezelle Spuren hinterlassen. Deshalb ist morgen auch Wiedergutmachung angesagt. Ob die den Wendezellern gerade gegen den SV Lengede gelingt, ist mehr als fraglich, denn die Gäste gehören ebenfalls zu den Mannschaften, die am Ende der Spielzeit ganz oben erwartet werden.

„Die Lengeder sind aufgrund der vielen Neuzugänge schwer einzuschätzen“, konstatiert TSV-Trainer Thomas Mainka, der den morgigen Kontrahenten am Mittwoch bei dessen 8:0-Erfolg in Dungelbeck persönlich in Augenschein nahm. Seine Erkenntnis: „Die Lengeder sind spielerisch und taktisch sehr stark“, lobt Mainka. Dabei sei es letztlich egal, wer von den vielen Neuzugängen aufläuft, sagt Mainka, denn die seien alle gut.

Diese Stärken blitzten in der Lengeder Auswärtsbegegnung beim SV Lauingen/Bornum allerdings nur phasenweise auf. „Uns hat einfach die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor gefehlt“, nennt der Lengeder Abwehrorganisator Philipp Klein den Hauptgrund für den mühevollen 1:0-Sieg. Dennoch: „Wichtig sind die drei Auswärtspunkte“, betont Klein und deshalb gehe das Ergebnis in Ordnung.

Morgen wollen die Gäste, die nur auf den verletzten Nils Querfurth verzichten müssen, nachlegen. Doch der Mannschaftssprecher der Gäste befürchtet, dass Thomas Mainka nicht noch einmal solch eine schwache Vorstellung wie am vergangenen Sonntag dulden wird.

Der Schock dieses Debakels sitzt beim Wendezeller Trainer immer noch tief. „Das ging gar nicht, was wir beim FC Süd geboten haben“, betont Mainka, der nun am Sonntag eine enorme Steigerung fordert. „Allerdings schaue ich gegen Lengede nicht so sehr auf das Ergebnis“, sagt der TSV-Coach.

Für ihn ist in erster Linie wichtig, „dass die Mannschaft sich verbessert“. Er will gegen die favorisierten Gäste die Laufbereitschaft und die Zweikampfstärke sehen, die die Wendezeller in den vorangegangenen Spielzeiten ausgezeichnet hat. Gelingt das nicht, werden die Wendezeller die nächste Niederlage nicht verhindern können.

ua

Voriger Artikel
Nächster Artikel