Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
SVL will die Aufstiegschance nutzen

Fußball-Leistungsklasse SVL will die Aufstiegschance nutzen

Der Kampf um Platz zwei in der Fußball-Leistungsklasse ist innerhalb von wenigen Tagen richtig spannend geworden. Grund sind die beiden Niederlagen, die der SV Herta Equord zuletzt kassiert hat. Zwar steht die Herta noch immer auf Rang zwei, doch der Vorsprung auf die Verfolger ist arg geschrumpft: Der SV Lengede II liegt nur noch zwei Zähler hinter den Equordern, der VfL Woltorf fünf, wobei der VfL noch eine Partie nachzuholen hat. Morgen können die Woltorfer ihre Ambitionen auf die Vizemeisterschaft weiter untermauern, bekommen sie es doch mit dem SVL II zu tun.

VfL Woltorf – SV Lengede II. Auf eigenem Platz ist der VfL eine Macht: Von neun Spielen hat er keines verloren, lediglich zweimal unentschieden gespielt. Zudem haben die Gastgeber eine überragende Tordifferenz in den Heimpartien: 29:5. „Hinten stehen wir ganz sicher“, erläutert VfL-Obmann Bernd Meyer.

Und das soll auch morgen nach dem Spiel gegen Lengede noch gelten. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe“, sagt Meyer, der liebend gerne die drei Punkte einfahren möchte. „Denn mit einem Sieg würden wir noch näher an einen Aufstiegsplatz herankommen.“ Dabei nicht mithelfen können Sascha Brandes und Brian Adair.“

Auch der Gast kann nicht seine Bestbesetzung aufbieten: Stefan Linster, Nino Lieske und auch Goalgetter Daniel Plünnecke fehlen. „Leider“, sagt SVL-Coach Nikolai Zemitis, der sich noch immer über die 1:2-Hinspielniederlage ärgert. „Denn wir haben das Spiel gemacht und Woltorf die Tore geschossen. Das muss am Sonntag anders werden.“ Und er ist zuversichtlich, dass dies auch gelingt.

„Schließlich ist meine Mannschaft derzeit bärenstark drauf“, lobt Zemitis, der mit dem Verlauf der Saison mehr als zufrieden ist. „Dass wir in diesem Jahr schon die Möglichkeit haben, in die Kreisliga aufzusteigen, war nicht geplant. Jetzt wollen wir sie aber auch nutzen.“

SV Arminia Vechelde – TSV Essinghausen. Arminen-Trainer Mario Falb freut sich auf das erste Heimspiel in diesem Jahr: „Wir haben zuletzt am 22. November auf eigenem Platz spielen dürfen. Es wird mal wieder Zeit.“ Seine Mannschaft ist im Aufwind, punktet nicht nur, „sondern spielt auch wieder guten Fußball“, sagt Falb, dessen Team am Donnerstag ein 2:2 in Bortfeld erreichte. „Leider sind wir von dort mit drei angeschlagenen Spielern nach Hause gefahren, die wohl gegen Essinghausen nicht eingesetzt werden können.“ Dennoch soll zumindest ein Zähler eingefahren werden.

Eine Niederlage hingegen vor zwei Tagen kassierte der morgige Gast (0:3 in Lengede). Dennoch wollte Essinghausens Trainer Karsten Klein seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. „Denn sie hat gut gespielt. Außerdem war mit dem Aufgebot, was dort auf dem Platz stand, nicht mehr zu erreichen. Die Einstellung aller hat auf jeden Fall gestimmt“, lobt er.

Das Problem seien die Wochentagsspiele, „da fehlen etliche berufsbedingt. Morgen in Vechelde wird der Kader wieder ganz anders aussehen“, sagt Klein, der weiterhin einen Härke-Pokalplatz erreichen möchte. „Dazu müssen wir aber in Vechelde punkten.“

Hartwig Maasberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.