Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
SVL will beim Schlusslicht nachlegen

Fußball-Landesliga SVL will beim Schlusslicht nachlegen

Der SV Lengede will die Gunst der Stunde nutzen: Nach dem Einzug ins Viertelfinale des Wettbewerbs um den Bezirkspokal und dem Kantersieg gegen den FC Braunschweig will der Fußball-Landesligist auch beim Schlusslicht SC Gitter einen Dreier einfahren.

Voriger Artikel
Edemissen immer einen Schritt schneller
Nächster Artikel
Für Sascha Fassa zählen nur drei Punkte

Der SV Lengede (weiße Trikots) hat sich am Sonnabend in der Partie beim SC Gitter einen Dreier zum Ziel gesetzt.

Quelle: rb

SC Gitter - SV Lengede (Sonnabend, 18 Uhr). Nach dem 5:0-Sieg gegen den FC Braunschweig ist der SV Lengede in der Meisterschaft wieder in der Spur. Die knappen Niederlagen gegen die Landesliga-Spitzenteams sind ad acta gelegt. Insbesondere die haushohe Überlegenheit gegen den FC, mit der auch ein noch höherer Sieg möglich gewesen wäre, sollte den Lengedern genügend Selbstvertrauen und Schwung geben, um auch beim Schlusslicht, das am Dienstag in Goslar mit 0:7 verlor, erfolgreich zu bestehen.

„Wir dürfen die Gastgeber aufgrund ihres Tabellenstandes jedoch nicht unterschätzen“, fordert Mannschaftssprecher Sven Kiontke für morgen höchste Konzentration, die aufgrund der Erfahrung der Platzherren auch notwendig sein wird. Kiontke selbst wird den Gästen aufgrund des gegen Braunschweig erlittenen Muskelfaserrisses nicht zur Verfügung stehen. Nicht dabei sind auch der privat verhinderte Sascha Marchefka und der verletzte Philipp Klein - somit fällt die komplette etatmäßige Innenverteidigung aus.

„Wir haben jedoch genug Qualität im Kader, um die Ausfälle aufzufangen“, betont Kiontke. Eduard Niedens, der den SVL-Torhüter gegen den FC Braunschweig glänzend vertrat, muss jedoch nicht noch einmal das Lengeder Tor hüten, denn Sascha Scheer nahm in dieser Woche wieder am Trainingsbetrieb teil und wird in Gitter wieder im Kasten stehen.

Offen ist noch der Einsatz des angeschlagenen André Schnotale. Dennoch: „Gegen den Gegner aus der unteren Tabellenregion wollen wir unsere kleine Erfolgsserie auch bei der ungewohnten Anstoßzeit ausbauen“, sagt Kiontke.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine