Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
SVL hat noch eine Rechnung offen

Fußball-Bezirksliga SVL hat noch eine Rechnung offen

Erst eines seiner vier Heimspiele gewann der SV Viktoria Woltwiesche in dieser Spielzeit. Im morgigen Duell gegen den SV Lengede wollen die Woltwiescher ihre dürftige Ausbeute verbessern, zumal im Gemeindederby vor allem eines gilt: Verlieren verboten!

Voriger Artikel
Viele Peiner machen mit: Der PAZ-Sportbuzzer wächst
Nächster Artikel
Souveräner Aufsteiger zu Gast in Ilsede

Der Lengeder Lukas Hahnsch (weiß) und Woltwiesches Alexander Schmilewski im Zweikampf. Vergangene Saison hatte die Viktoria in den Derbys gegen den SVL besser abgeschnitten.

Quelle: rb

Das muss den Woltwieschern gegen den auswärts punktverlustfreien SVL aber erstmal gelingen.

SV Viktoria Woltwiesche - SV Lengede (Sonntag, 14:30 Uhr). „Ein Derby hat seine eigenen Gesetze“, betont Viktorias Co-Trainer Daniel Schierding vor dem Duell gegen den Tabellenzweiten. Mit einem Punkt begnüge man sich in Woltwiesche daher nicht, „wir wollen gewinnen.“

Wie das gelingt, demonstrierte der Tabellenneunte im vergangenen Jahr. In Lengede gewann die Viktoria 4:2. Daheim langte es für den morgigen Gastgeber zu einem 2:2, nachdem Oliver Bruns in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich markierte. Damit blieben die Woltwiescher das einzige Team im Spieljahr 2012/2013, das gegen den SVL nicht verlor.

Ein Freifahrtschein sei das für die morgige Begegnung indes nicht. „Wenn wir nicht vollen Einsatz zeigen, haben wir keine Chance.“ Mangelndes Engagement seiner Schützlinge befürchtet Schierding aber nicht. „Jeder Spieler wird Gas geben. In den vergangenen zwei Wochen hat die Mannschaft ordentlich trainiert. Wir müssen von Beginn an konzentriert auftreten und dürfen uns in der Defensive keine Fehler erlauben.“ Denn die, so Schierding, „werden von Spitzenteams gnadenlos bestraft“.

Und zu solch einem zählt der Co-Trainer die Gäste zweifelsohne. „Lengede hat in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit geleistet und mit der Jugendarbeit einen super Unterbau. Wir wollen das Gemeindeoberhaupt trotzdem ärgern.“ Nicht zur Verfügung stehen den Hausherren Sebastian Franczak und Torben Röcken.

„Für uns ist die Partie gegen Woltwiesche das Highlight des Jahres“, ordnet Lengedes Abwehrorganisator Philipp Klein die Bedeutung dieses Süd-Kreis-Derbys ganz oben ein. Und in diesem Zusammenhang ist aus dem vergangenen Spieljahr noch eine Rechnung offen. Ein Pünktchen aus den beiden direkten Duellen entspricht nicht dem Anspruch, den die Gäste an sich selbst stellen. „Deshalb wollen wir endlich wieder gegen Woltwiesche gewinnen“, betont Klein.

Ihm ist klar, dass die Begegnung genauso kräfteaufreibend wie das Match gegen Mascherode sein wird. Dennoch: Die Gäste hatten achtzehn Tage Pause, haben den Pflichtspielbetrieb erfolgreich wieder aufgenommen und „wir freuen uns auf die Auseinandersetzung mit einer hochmotivierten Heimmannschaft“, sagt Klein.

ua/ll

Voriger Artikel
Nächster Artikel