Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
SVL führt 3:2 – Schiri bricht die Partie ab

Jugendfußball im Bezirk SVL führt 3:2 – Schiri bricht die Partie ab

Zu einem Spielabbruch kam es in der Fußball-Landesliga der A-Junioren: Der SV Lengede führte auf eigener Anlage gegen den SV Reislingen/Neuhaus mit 3:2. Doch nachdem einige Zuschauer den Unparteiischen mehrmals kritisierten, brach er in der 88. Minute die Partie ab.

Voriger Artikel
Jessie Jakob schießt das Goldene Tor
Nächster Artikel
HSG Nord behauptet die Tabellenführung

Die A-Junioren des SV Lengede (l.) führten gegen den SV Reislingen mit 3:2, als der Schiri die Partie zwei Minuten vor Schluss abbrach.

Quelle: rb

Erfreulich hingegen verlief der Auftritt der Vechelder A-Junioren. Sie gewannen trotz Personalsorgen in Hehlingen mit 2:1 und kletterten damit auf Platz zwei in der Bezirksliga. Dagegen wartet Staffelrivale VfB Peine weiterhin auf den ersten Sieg - in Hillerse setzte es ein 2:6.

A-Junioren Landesliga

SV Lengede - SV Reislingen/Neuhaus: beim Stand von 3:2 abgebrochen. Es waren nur noch zwei Minuten zu absolvieren, als der Unparteiische sich dazu entschloss, die Begegnung abzubrechen. „Er fühlte sich von den Zuschauern beleidigt“, berichtete SVL-Trainer Sören Schuschke. „Was jedoch genau ausschlaggebend für seine Entscheidung war, kann ich nicht sagen, da sich die Situation auf der gegenüberliegenden Seite abgespielt hat.“

Schon zuvor habe es eine fünfminütige Unterbrechung gegeben (70.), „in der der Schiri die Platzordner dazu aufgefordert hat, für mehr Ruhe zu sorgen“, berichtete Schuschke. Das sei auch geschehen, „aber wir haben natürlich nicht so viele Ordner wie ein Bundesliga-Verein“. Das Ärgerliche an dem Abbruch sei, „dass wir die Partie gedreht hatten. Zur Pause lagen wir noch mit 1:2 hinten, aber in der zweiten Halbzeit haben wir super gespielt und sind mit 3:2 in Führung gegangen“, erläuterte Schuschke. „Schade, dass sich das Ganze nun so entwickelt hat.“

A-Junioren Bezirksliga

TSV Hehlingen - Arminia Vechelde 1:2 (1:1). Aufgrund zahlreicher verletzungs- und krankheitsbedingter Absagen reisten die Vechelder nur mit 13 Spielern gen Hehlingen. „Außerdem musste ich gezwungenermaßen auf Dreierkette umstellen, aber das hat den Sieg gebracht“, erklärte Coach Marc Hölemann, dessen Team zwar mit 0:1 in Rückstand geriet, aber Yunus Karaca glich noch vor der Pause aus.

Im zweiten Durchgang kam Simon Barisch in die Partie, „und er hat unsere Offensive belebt“, sagte der Coach. Lohn war das 2:1 durch Fabrizio Magistro.

Es sollte zugleich der Siegtreffer sein, denn die Arminia brachte den knappen Vorsprung über die Zeit - trotz der hitzigen Schlussphase, in der es kurz vor Ende unschön wurde. „Es gab eine Rudelbildung. Nicht vorhandene Ordner und ein sehr aggressiver Zuschauer - das förderte nicht gerade die Schlichtung. Doch der sehr gute Schiri behielt den Überblick, schmiss den Zuschauer vom Gelände, und für beide Kapitäne gab es eine deutliche Ansage. Am Ende war dann alles ruhig - außer bei uns in der Kabine“, erklärte Marc Hölemann.

Tore: 1:0 (31.), 1:1 Karaca (37.), 1:2 Magistro (66.).

JVF Kickers Hillerse-Leiferde - VfB Peine 6:2 (2:1). Zunächst sah es nicht nach einer solch deutlichen Niederlage für die Peiner aus. „Denn wir haben gut begonnen und sind früh in Führung gegangen“, berichtete VfB-Coach Swen Schreiber. Doch in der Folgezeit habe es seine Mannschaft versäumt, „weitere Treffer nachzulegen - Chancen dazu hatten wir einige“, sagte Schreiber. Und das Auslassen der Möglichkeiten wurde bestraft, als der Gastgeber in der 30. Minute ausglich und kurz vor der Pause noch den zweiten Treffer erzielte. „Die Hillerser sind durch Kampf und Einsatz immer besser ins Spiel gekommen“, erklärte Schreiber. Auch deshalb, „weil wir die Zweikämpfe nicht angenommen und nicht richtig dagegengehalten haben“, monierte er.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten die Peiner dem Engagement der Gastgeber nur wenig entgegen. Folge: die Hillerser zog bis zur 77. Minute auf 5:1 davon. „Damit war die Partie endgültig entschieden“, sagte Schreiber.

Tore: 0:1 Dilek (6.), 1:1, 2:1, 3:1, 4:1, 5:1 (30., 44., 46., 53., 67.), 5:2 Both (75.), 6:2 Koch (77.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine