Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
SV Lengede siegt im Derby trotz Unterzahl

Fußball-Bezirksliga SV Lengede siegt im Derby trotz Unterzahl

Nach fünf Siegen in Folge riss die Erfolgs-Serie des TSV Hohenhameln im Derby gegen den SV Lengede. Der Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga setzte sich in Unterzahl knapp, aber nicht unverdient durch. Das Tor des Tages markierte Sascha Marchefka.

Voriger Artikel
Broistedt zittert sich auf den ersten Tabellenplatz
Nächster Artikel
Platz eins für Bültener Läufer

Lengedes André Schnotale versucht sich hier gegen zwei Hohenhamelner durchzusetzen.

Quelle: rb

TSV Hohenhameln - SV Lengede 0:1 (0:0). Es lief die 54. Minute, als Lengedes Kapitän Philipp Klein per Freistoß in den Hohenhamelner Strafraum flankte und Sascha Marchefka per Kopf das einzige Tor im über weite Strecken chancenarmen Derby erzielte. Den Ball hatte der von mehreren Spielern umringte Abwehrriese dabei nicht richtig getroffen.

Bezeichnend für dieses Spiel, in dem sich beide Mannschaften viele Abspiel- und Annahmefehler leisteten, was angesichts des vom Regen getränkten Rasen auch kein Wunder war.

Die Begegnung lebte von der Spannung. Insbesondere nachdem SVL-Mittelfeldspieler Marko Kaiser in der 66. Minute binnen dreißig Sekunden die Ampelkarte sah. Was war passiert? „Die erste Gelbe Karte habe ich wegen Foulspiels gezeigt, die Gelb-Rote Karte wegen einer Unsportlichkeit mir gegenüber“, begründete der Unparteiische Alexander Kroll seine harte Entscheidung.

Kaiser´s Zorn noch Minuten danach war nachvollziehbar. Und dennoch: Kapital konnten die Hausherren daraus nicht schlagen. Auch weil Markus Reiff in der 77. Minute eine hundertprozentige Torchance ausließ. „Anstatt den Ball noch anzunehmen, hätte ich direkt abziehen sollen“, ärgerte sich der TSV-Torjäger hinterher.

Für die Gastgeber war es die bis dahin erste richtige Möglichkeit und gleichzeitig auch die letzte. Hohenhamelns gelbgesperrter Kapitän Jannik Richau war trotzdem unzufrieden mit dem Ergebnis: „Die Niederlage ist unglücklich für uns, wir haben gut gekämpft. Eigentlich war es ein typisches 0:0-Spiel, auch Lengede hatte keine echte Torchance.“

Allerdings hatten die Gäste viel mehr vom Spiel, weil sie von Beginn das Heft in die Hand nahmen. „Wir wussten, dass das hier keine einfache Aufgabe würde. Der Führungstreffer war sicherlich etwas glücklich für uns, allerdings halte ich den Sieg aufgrund des Spielverlaufes für verdient. Wir hatten viel mehr Ballbesitz“, betonte SVL-Ersatzkeeper Sven Kiontke, dessen Mannschaft nunmehr 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten FT Braunschweig II hat.

TSV Hohenhameln: Schaare - Schmidt (70. Lieckfeldt), Brokopf, Elligsen, Lamm - Sevim, Osmani (70. Pastewsky, Akar, Bytyci (78. Brennecke), Becker - Reiff. SV Lengede: Scheer - Marchefka, Klein, Lemke, L. Müller - Kaiser, Kudlek, Folchmann (73. Niedens), Buchner (54. Mansfeld), Runge (54. Bacaksiz) - Schnotale. Tor: 0:1 Marchefka (54.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine