Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
SV Lengede erschmettert Landesliga-Aufstieg

Volleyball-Bezirksliga SV Lengede erschmettert Landesliga-Aufstieg

Uneinholbar: Bereits sechs Wochen vor Saisonende haben die Bezirksliga-Volleyballer des SV Lengede die Meisterschaft perfekt gemacht. Das Team von Trainer Marcus Petersen gewann auch die Derbys gegen Vechelde und Bodenstedt und schlägt in der kommenden Spielzeit in der Landesliga auf.

Voriger Artikel
HSG verliert nach Kraftakt
Nächster Artikel
Fußball-Plätze bleiben gesperrt

Ein Paukenschlag: Zum Meisterteam des SV Lengede gehören (vorn von links) Keven Schulze, Kevin Wieloch, Hanna Lahdo und Sascha Klisch sowie (oben von links) Sven Kroll, Stephan Höpfner, Marcus Petersen, Mats Kampmann, Sebastian Bartels, Niklas Meier und Norbert Ling.

Quelle: rb

SV Lengede – MTV Vechelde III 3:1 (23:25, 25:23, 26:24, 25:16). Unerwartet zäh war allerdings der Auftritt des Meisters im Duell mit dem Vorletzten Vechelde. „Mit vier Sätzen im ersten Spiel hatte keiner von uns gerechnet. Wir haben mit Abstand das schlechteste Spiel unserer Saison abgeliefert“, ärgerte sich SVL-Coach Marcus Petersen.

Fehlende Beweglichkeit, unpräzise Zuspiele, harmlose Angriffe, ein schwaches Blockspiel und ein unkonzentriertes Auftreten hätten zu dem knappen Ergebnis geführt – aber auch ein motivierter Gegner. „Die Vechelder waren sehr bewegungsfreudig und entsprechend abwehrstark“, lobte Petersen die Gäste.

SV Lengede – TSV Bodenstedt 3:0 (25:15, 25:20, 25:22). Zwölfter Sieg im zwölften Spiel: Auch die drittplatzierten Bodenstedter konnten den SV Lengede nicht ärgern. „Leider wurde es das von mir im Vorfeld befürchtete klare 3:0 für Lengede. Man hat uns den Trainingsrückstand angemerkt. Es gab zu viele Abstimmungsfehler“, begründete Bodenstedts Trainer Nils Frassek die deutliche Niederlage. Selbst ein gut aufgelegter Dennis Schünemann hätte die Partie vür die Gäste nicht mehr drehen können.

Lengedes Trainer Marcus Petersen war ein wenig enttäuscht vom Auftritt des TSV. Das Spiel „wirkte unkoordiniert und war zudem angriffs- und abwehrschwach. Ich hätte hier eher mit einem 3:1 gerechnet als gegen Vechelde, da Bodenstedt die Punkte und Sätze für das Spiel um den eventuellen Aufstiegs-Relegationsplatz sammeln wollte“, erklärte Petersen. Die Bodenstedter bleiben trotz der Niederlage aber Tabellendritter.

dre

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.