Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
SV Bosporus holt sich den Pokal mit Routine

Hallenfußball: Turnier von VT union Groß Ilsede SV Bosporus holt sich den Pokal mit Routine

Vor knapp hundert Zuschauern sicherte sich die Zweitvertretung des SV Bosporus Peine souverän den Jako-Cup des VT Union Groß Ilsede. In ihrem letzten Spiel siegten die Peiner 3:1 gegen den Kreisligisten Viktoria Ölsburg.

Voriger Artikel
Arminia Vechelde siegt, Adler überraschen
Nächster Artikel
Pflichtsieg für Edemissen

Zweikampf im Spiel MTV Wedtlenstedt (vorn) gegen Fortuna Oberg. Beide laufen am Ball vorbei, am Ende siegte Oberg.

Quelle: rb

„Es war ein sehr schönes Turnier. Bosporus Peine ist auch der verdiente Sieger“, hielt Carsten Heier von VT Union Groß Ilsede fest. Bosporus-Trainer Ekrem Kocak nennt als Grund für den Turniersieg seiner Mannschaft das Alter: „Die Routine hat sich durchgesetzt. Die Mannschaft hatte ein Durchschnittsalter von 37 Jahren. Die Erfahrung hat dominiert.“ Für ihn war aber auch der Spaß am Fußball entscheidend, mit dem seine Spieler das Turnier bestritten haben.

Neben dem Turniersieg konnte sich Bosporus-Keeper Aydin Urfa auch noch über die Auszeichnung als bester Torwart freuen.

Den Titel des Torschützenkönigs sicherte sich ein Spieler vom Turnierzweiten. Dennis Cornwall vom MTV Wedtlenstedt erzielte sieben Tore im Verlauf des Abends. Fast genauso gut war sein Teamkollege Marcel Pauli. Er blieb mit sechs Treffern nur knapp hinter seinem Sturmpartner.

Markus Puschmann, Trainer der Wedtlenstedter, freute sich auch über den Auftritt seiner Mannschaft. „Es war für uns ein schöner Abschluss der Hallensaison. Wir haben mehr erreicht als wir erwartet haben. Spielerisch war das sehr gut“, sagte der als Torwart agierende Trainer.

Im Turnier mussten die Schiedsrichter Uwe Präkels und Uwe Gaube sechs Spieler mit zwei Minuten vom Feld schicken. Allein im letzten Spiel zwischen BSC Bülten und Fortuna Oberg gab es vier Zeitstrafen. „Im Verlauf eines Turniers, wenn die entscheidenden Spiele kommen, werden die Spieler immer heißer und es wird ein wenig aggressiver“, erklärte Carsten Heier.

 lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel