Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
SGA verspielt Sekunden vor Schluss den Punkt

Handball-Regionsliga Männer SGA verspielt Sekunden vor Schluss den Punkt

Vier Sekunden vor Schluss vergaben die Handballer der SG Adenstedt die Chance, sich vom Tabellenende der Regionsliga etwas abzusetzen. Auch die HSG Nord II verspielte einen Vorsprung.

Voriger Artikel
Fußballer erhielten 2920 Euro an Prämien
Nächster Artikel
Doppel holt Ölsburgs Ehrenpunkt

Thorsten Hahn beim Anflug auf das Tor: Der Edemissener verlor mit der HSG Nord gegen Vienenburg mit 19:21.

Quelle: rb

SV GA Gebhardshagen - MTV Groß Lafferde II 34:25 (14:14). „In der ersten Halbzeit spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe“, sagte MTV-Trainer Manfred Brunke. „In der zweiten Halbzeit bemerkte dann der Gastgeber, dass wir fast ohne Rückraum agierten.“ Die Aufbauspieler Martin Schmidt (verletzt) und Gunnar Meinhardt (Trainer der B-Juniorinnen) fehlten, und die beiden restlichen Rückraumschützen waren angeschlagen ins Spiel gegangen. Trotz der Niederlage freute sich brunke: „Einen tollen Eindruck hinterließen die beiden A-Jugendlichen Simon Reinecke und Andre Günther bei ihrem ersten Einsatz im Herrenbereich.“

MTV Groß Lafferde: Reinecke (4), Singenstreu (5), Syring, Kanning (9/4), Lüddeke, Raschke, S. Schmidt (4/2).

HSG Liebenburg/Salzgitter - SG Adenstedt 23:22 (7:8). Das war ganz bitter: Mitte der zweiten Halbzeit führten die Adenstedter schon 17:12. Doch die Hausherren kämpften sich wieder heran. Kurz vor Schluss stand es 22:22. Die Gäste nutzten ihre Chance nicht, und die HSG bekam vier Sekunden vor dem Ende einen Freiwurf. „Sie machen das Ding, und wir mussten auf einen hochverdienten Punkt verzichten“, ärgerte sich SGA-Trainer Frank Bugdoll.

In der ersten Halbzeit hatten die Gäste eine sehr starke Abwehrleistung gezeigt, was insbesondere am neuen Torwart Norman Lux lag, der in den ersten 19 Minuten kein Gegentor zugelassen hatte. „Wir konnten das aber nicht nutzen und führten nur 3:0“, sagte Bugdoll. Die schlechte Chancenverwertung habe letztlich zur Niederlage geführt.

SG Adenstedt: Kosak (4), Lüders (2), Wedler (5), Heitmüller, Steffen Schoke (2), Gappenberger (2), Henrik Schoke (2), Splonskowski, Frank (3).

Viktoria Thiede II - MTV Peine II 16:19 (10:9). „Wir haben den Start verschlafen und 0:4 zurückgelegen“, berichtete MTV-Spieler Hubertus Hahn. Dann setzten die Jahner aus dem Kader der ersten Mannschaft zwei Feldspieler und Torhüter Jan Koop ein - sie hatten vorher am selben Ort gespielt. Zur Halbzeit hatten die Gäste den Rückstand auf ein Tor verkürzt, und nach der Pause zogen sie auf 16:11 davon. „Wir haben Tempo gemacht“, sagte Hahn, dessen Team die Partie nun im Griff hatte.

MTV Peine: Thuns (6/3), Klapper (5), Kaufmann (4), Netzel (3), Schnück.

HSG Nord Edemissen II - MTV Vienenburg 19:21 (10:9). In der zweiten Halbzeit war der Wurm drin. „Wir haben einige Siebenmeter nicht verwandelt und aus dem Spiel heraus mehrfach nur den Pfosten getroffen“, sagte HSG-Mannschaftssprecher Gunnar Bartels. Folge: Die Gäste gingen 16:13 in Führung. Zwar schaffte die HSG beim 19:19 nochmal den Ausgleich, zu mehr reichte es aber nicht.

HSG Nord: Mark Zerter (5), Marsch (6), Seffer (2), Robin Zerter, Hahn, Meyer (2), Kramer, Rauls.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel