Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
SG verpasst den Sieg im Kellerduell

Frauenfußball-Bezirksliga SG verpasst den Sieg im Kellerduell

In der Bezirksliga der Fußball-Frauen hat Spitzenreiter VfB Peine den Vorsprung vor Verfolger Wahrenholz im direkten Duell gewahrt. Im Abstiegskampf hat die SG Rosenthal/Schwicheldt gegen den Tabellenletzten nur Unentschieden gespielt.

Voriger Artikel
Lengede macht das Spiel und Pfeil die Tore
Nächster Artikel
Adler schenkt Freibier aus,Giesen schenkt vier Tore ein

Gratulation zum Ausgleichstor. Den Siegtreffer schafften die Frauen der SG Rosenthal/Schwicheldt aber nicht.

Quelle: rb

SG Rosenthal/Schwicheldt - SV Rammelsberg 1:1 (0:1). „Der Punkt ist zu wenig“, bedauert SG-Trainer Andreas Heuer. Dabei habe der Sieg drin gelegen. Seine Mannschaft machte in der zweiten Halbzeit mächtig Druck und hatte etliche Riesenchancen. Aber die Torhüterin der Gäste war die beste Spielerin auf dem Platz und vereitelte immer wieder Treffer der SG. Zum Beispiel parierte sie einen gut geschossenen 18-Meter-Freistoß von Michelle Schulz. „Ich weiß immer noch nicht, wie sie den herausgeholt hat“, lobte Heuer nach dem Spiel die Torhüterin.

Aber auch Pech und fehlende Abgeklärtheit seiner Spielerinnen kamen hinzu. So hatten Janine Ahrens und Stella Lambrecht die SV-Torhüterin bereits umspielt. Ahrens verhedderte sich dann jedoch und Lambrecht schoss den Ball am Tor vorbei. „Da hatte ich schon gejubelt“, beschrieb Heuer die Szene.

Das geschah alles in der zweiten Halbzeit, die nach Meinung des Trainers „unsere beste in dieser Saison“ war. Die erste Halbzeit war das Gegenteil. „Die haben wir komplett verschlafen. Es war keine Laufbereitschaft da, wir kamen nicht in die Zweikämpfe.“ Das frühe Gegentor (8.) war die Folge - und damit der Verlust von zwei möglichen Punkten, die die SG näher an die Nichtabstiegsplätze gebracht hätte. Heuers Fazit deshalb: „Das Unentschieden fühlt sich wie eine Niederlage an.“

Tore: 0:1 (8.), 1:1 Marisa Renner (58.).


SG Wahrenholz/ Groß Oesingen - VfB Peine 2:2 (0:0) . „Die erste Halbzeit war eine Frechheit von meiner Mannschaft“, grantelte VfB-Trainer Michael Brennecke. „Alle waren schlecht und bei einigen grenzte es schon an Arbeitsverweigerung.“ In der Halbzeit stellte der Trainer taktisch um - und prompt hatte Jessie Jakob drei Chancen, die sie aber vergab. Stattdessen trafen die Gastgeberinnen zwei Mal.

„Ich musste nach einem Disput mit dem Schiedsrichter hinter die Bande, was wohl der Weckruf für meine Mannschaft war. Innerhalb von drei Minuten glichen wir durch zwei Tore von Yasmin Endorf aus“, sagte Brennecke. Jessica Ley traf kurz vor dem Schlusspfiff nach einem Freistoß noch die Latte.

„Wir hatten mit drei Aluminium-Treffern ein wenig Pech, trotzdem war aber der Punkt mehr als glücklich“, resümierte Brennecke.

Tore : 1:0 Meyer (57.), 2:0 Hanuschka (60.), 2:1 und 2:2 Endorf (72. , 75.).


VfB Peine - TV Jahn Wolfsburg 4:1 (2:1). Nach einer Minute stand es 1:0 durch Yasmin Endorf. „Danach war dann wieder Schluss“, kritisierte Brennecke. Nach dem Wolfsburger Ausgleich traf Jessica Ley mit einem Schuss aus 20 Meter unter die Latte. „Die zweite Halbzeit war dann besser und wir haben endlich das Spiel unter Kontrolle bekommen.“

Ley traf dann nochmal und muss „bluten“. Es war der 100. VfB-Treffer, und sie muss der Mannschaft einen ausgeben.

Tore: 1:0 Endorf (1.), 1:1 (11.), 2:1 und 3:1 Ley (43., 55.), 4:1 Kalberlah (60.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel