Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SG stellt um: Viel riskiert und gewonnen

Badminton-Oberliga SG stellt um: Viel riskiert und gewonnen

Einen großen Schritt in Richtung Regionalliga-Aufstieg haben die Badminton-Spieler von Oberligist SG Vechelde/Lengede gemacht. Die Südkreis-Truppe besiegte auch dank einer Umstellung in der Aufstellung die Mannschaft der Stunde klar.

Voriger Artikel
VSG Vallstedt/Vechelde verpasst Sprung an die Spitze
Nächster Artikel
Edemissen baut Abstand zum Keller aus

Sein Einsatz zahlte sich aus: Stefan Komljenovic überzeugte im Doppel der SG Vechelde/Lengede an der Seite von Björn Wirthsmann.

Quelle: rb

SG Vechelde/Lengede - BV Gifhorn III 6:2 (13:5 Sätze) . Zusammen mit der SG waren die Gifhorner vorm Duell die beste Mannschaft der Rückrunde. Der BV hatte Mitkonkurrenten um den Aufstieg schmerzliche Punktverluste zugefügt. Doch die SG war nicht zu stoppen. Coach Volker Daube hatte zusammen mit dem verletzten Kapitän Henning Zanssen eine taktische Umstellung ausgearbeitet. „Mit der Aufstellung der vergangenen Spieltage hätten wir in den Herrenspielen wahrscheinlich Probleme bekommen. Wir mussten einfach etwas versuchen. Und offensichtlich haben wir alles richtig gemacht“, freute sich Daube.

Im Damendoppel feierten Katrin Schindler und Katja Stolte einen souveränen Zweisatz-Sieg. Im Herrendoppel traten erstmals in dieser Saison Stefan Komljenovic und Björn Wirthsmann gemeinsam an. Mit einer konzentrierten und nervenstarken Leistung siegte das Duo. „Wir wussten, dass Komljenovics Spielweise den Gifhornern nicht liegt“, freute sich Zanssen, dass die Umstellung gefruchtet hat. „Das war eine ganz starke Leistung.“

Katrin Schindler bestätigte im Damen-Einzel ihre Favoritenstellung und fegte Lea Dingler mit 21:16, 21:7 vom Feld.

In den Herreneinzeln hatte sich die SG nur geringe Chancen ausgerechnet. Doch es kam besser als erwartet: Christian Schlüter zeigte ein taktisch kluges und geduldiges Spiel und belohnte sich mit einem Zweisatzsieg gegen Benjamin Schmidt. Damit hatte die SG das Unentschieden bereits sicher.

Doch die SG legte nach. Im Mixed feierten Wolf-Dieter Papendorf und Nina Kaack einen Krimi-Sieg in der Verlängerung des zweiten Satzes. Damit war der vielumjubelte SG-Sieg perfekt. Den Endstand stellte Björn Wirthsmann sicher, der mit einer starken kämpferischen Leistung Adrian Belke in drei Sätzen niederrang. „Aufstellung, Leistung und Einstellung: Wir haben alles richtig gemacht. Das war das beste Spiel der Saison“, lobte SG-Trainer Daube. „Jetzt noch drei Wochen hart arbeiten und dann werden wir uns mit dem Titel und dem Aufstieg belohnen“, ist er sich sicher.

Die Spiele: Papendorf/Schlüter - Friedenstab/Schmidt 10:21, 21:19, 11:21; Komljenovic/Wirthsmann - Belke/Dieckhoff 21:19, 21:17; Stolte/Schindler - Latussek/Pils 21:16, 21:16; Burmeister - Friedenstab 13:21, 18:21; Schlüter - Schmidt 21:19, 21:11; Wirthsmann - Belke 18:21, 21:19, 21:16; Schindler - Dingler 21:16, 21:7; Papendorf/Kaack - Ohk/Pils 21:18, 27:25.

Zwei Siege fehlen der SG Vechelde/Lengede noch zum Aufstieg in die Regionalliga. Ausgerechnet Lokalrivale VfB/Ski-Club Peine könnte der SG noch in die Suppe spucken. Denn am Sonnabend, 16. Februar, steigt das Derby in der IGS-Sporthalle in Vöhrum. Beginn ist um 16 Uhr. Das letzte Spiel dürfte für die SG hingegen nur Formsache sein. Tags darauf trifft sie in Lüneburg auf Schlusslicht VfL Maschen.  

röv

Voriger Artikel
Nächster Artikel