Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SG möchte nicht erneut eine Zittersaison erleben

Badminton-Regionalliga SG möchte nicht erneut eine Zittersaison erleben

Auf den Nervenkitzel der vergangenen Saison würde die SG Vechelde/Lengede liebend gern verzichten. Denn da entschied sich erst einige Wochen nach Beendigung der Saison, dass die SG auch weiterhin in der Badminton-Regionalliga um Punkte kämpfen darf.

Voriger Artikel
„Diese Saison macht richtig Spaß“
Nächster Artikel
Trainer, Schiri, Defensiv-Spezialist

Schmerzlicher Ausfall: Wegen einer Schulterverletzung wird Kapitän Henning Zanssen der SG Vechelde/Lengede zunächst fehlen.

Quelle: rb

Zwar hatte die SG als Sechster eigentlich einen Nichtabstiegsplatz erreicht, doch aufgrund der gleitenden Skala musste der Aufsteiger mehrere Wochen um den Klassenerhalt zittern.

Um ein solches Szenario in der neuen Serie zu vermeiden, hat Coach Volker Daube seine Mannschaft einer intensiven Vorbereitung unterzogen. „Es waren harte Wochen“, sagt der ehemalige Zweitliga-Spieler. Im Mittelpunkt standen dabei die taktischen Feinheiten, aber auch die Änderung der Mentalität. „Denn Leistungssport erfordert hohen persönlichen Einsatz. Ohne die richtige Einstellung und Trainingsbereitschaft ist auf solch hoher Ebene wie der Regionalliga kein Erfolg möglich“, mahnt Daube. Die Mannschaft habe aber die Herausforderung hervorragend angenommen, lobt Daube. Und deswegen gehe sie nicht nur physisch gut vorbereitet in die neue Saison, „sondern auch mit dem nötigen Selbstbewusstsein“.

Dennoch sei allen bewusst, dass auch das zweite Jahr kein einfaches wird. Zumal die SG am Wochenende in den beiden Heimspielen gegen den Horner TV (Sonnabend, 16 Uhr, Kreissporthalle Lengede) und den VfL 93 Hamburg (Sonntag, 10 Uhr) nicht in Bestbesetzung auflaufen kann, hat sich doch Kapitän Henning Zanssen an der Schulter verletzt und fällt aus. Schon in der vergangenen Saison musste die Nummer 1 wegen einer Verletzung mehrmals passen - und der 36-Jährige wurde schmerzlich vermisst. „Hennings erneuter Ausfall ist für uns ein Schlag ins Gesicht, aber wir glauben, dass wir es dank der intensiven Vorbereitung trotzdem schaffen, die Klasse zu halten“, erläutert Björn Wirthsmann, Spieler und sportlicher Leiter der SG.

Dass dies keine leichte Aufgabe wird, zeigt schon der Blick auf die Konkurrenten. „Durch die Zweitliga-Absteiger Südring Berlin und BV Gifhorn ist die Klasse noch stärker geworden“, sagt Wirthsmann, der zudem auch die beiden ersten Kontrahenten der SG zum Kreis der Anwärter auf die ersten Tabellenplätze zählt. „Denn der VfL 93 Hamburg hat schon vergangene Saison sehr souverän gespielt, und beim Horner TV hat es einige starke Neuzugänge gegeben.“

Angesichts der gestiegenen Qualität in der Liga dürfe man sich keine Fehler erlauben, warnt Volker Daube. „Gewinnbare Spiele dürfen wir nicht leichtfertig abgeben - das ist ein Luxus, den wir uns in dieser Saison definitiv nicht leisten können“, betont Daube, auf dessen Team zum Auftakt gleich zwei ganz schwere Aufgaben warten. Bange ist ihm indes nicht. „Trotz des Verletzungspechs wollen wir zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind.“

Das gilt insbesondere auch für den zweiten Spieltag, steht doch am 28. September das Derby gegen den VfB/SC Peine auf dem Programm. „Das ist ein Highlight, auf das wir uns schon jetzt freuen“, erklärt Björn Wirthsmann, der sich gern an die beiden Partien erinnert, die es zuletzt gegen den Kreisrivalen gab. Kein Wunder, schließlich entschied die SG in der Oberliga-Saison 2012/13 beide Partien gegen den VfB/SC jeweils mit 6:2 für sich. „Und auch diesmal wollen wir unbedingt gewinnen.“

Der Kader der SG Vechelde/Lengede:

Zugänge : Kristin Steinmann (SG Vechelde/Lengede II).

Abgänge : Stephan Burmeister (Blau-Weiß Buchholz).

Alter Stamm: Henning Zanssen, Katrin Schindler, Christian Schlüter, Björn Wirthsmann, Katja Stolte, Wolf-Dieter Papendorf, Stefan Komljenovic, Kutlu Arslan.

Trainer : Volker Daube.

Saisonziel : Klassenerhalt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel