Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
SG lässt sich vom Vorletzten überraschen

Jugend-Handball-Landesliga SG lässt sich vom Vorletzten überraschen

Bis zur 18. Minute gelang ihnen nur ein Tor: Die B-Jugend-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld steckten eine überraschende Niederlage gegen den Vorletzten der Landesliga ein. Mit Auswärtssiegen sicherten sich die A-Juniorinnen der HSV Vechelde-Woltorf und Groß Lafferdes C-Junioren vorzeitig einen Landesliga-Startplatz für kommende Saison.

Voriger Artikel
Derby: 64 Tore, Tumulte und drei gesperrte Spieler
Nächster Artikel
Oliver Zenge fliegt zu zwei Titeln, Josefine Klisch fehlt ein Zentimeter

Kein Durchkommen: Zweidorf/Bortfelds B-Juniorinnen (rot) unterlagen der JSG Sickte.

Quelle: im

A-Juniorinnen

MTV Geismar – HSV Vechelde-Woltorf 22:26 (13:15). Theresa Grobe mit acht und Joanna Meier mit sieben Toren führten die Handball-Spielvereinigung zum Sieg. Obwohl die beiden mehr als die Hälfte der HSV-Tore warfen, betonte Coach Martin Löwe: „Das war eine super- geschlossene Mannschaftsleistung.“ Ein Extra-Lob gab es für Pauline Scholz, die trotz Rückenprellung spielte. „Sie machte ihre Sache trotz starker Schmerzen sehr gut.“

HSV: Günther (3), Scholz (3), Genter (2), Grobe (8), Bock, Letzel (2), Meier (7).

A-Jugend

MTV Groß Lafferde – HG Rosdorf-Grone 31:37 (19:19). Torreiche Partie: Nach der Niederlage im Kellerduell gegen Lokalrivale Zweidorf/Bortfeld zeigten die Groß Lafferde eine deutliche Leistungssteigerung. „Die Jungs spielten mit Herz und waren bei der Sache“, war MTV-Trainer Gerrit Meyer trotz Niederlage zufrieden. Das Schlusslicht hielt die Partie gegen den Sechsten lange Zeit offen, warf sich nach der Pause sogar kurzzeitig mit 21:20 in Führung und blieb bis zum 25:26 dran. „In der Abwehr zeigten die Jungs eine gute Einstellung und auch in der Abteilung Attacke gelang gegenüber der Vorwoche viel, da Jan Nikutowski Verantwortung übernahm und erfolgreich Struktur in unser Spiel brachte“, lobte Meyer. Bis zum Schluss konnte sein Team das Niveau allerdings nicht halten.

MTV: Meyer (8), Schröder (3), Günther, Stolz (5), Strub, Reinecke (2), Grobe (7), Nikutowski (4).

B-Juniorinnen

SG Zweidorf/Bortfeld – JSG Sickte/Schandelah/Hondelage 11:12 (4:6). Nach dem klaren 17:9-Hinspielsieg patzte die SG diesmal gegen den Vorletzten. „Schon in den ersten fünf Minuten haben wir viermal den Ball verloren, ohne überhaupt zum Torabschluss zu kommen“, haderte SG-Trainer Thomas Crone, dessen Team nach 18 Minuten lediglich ein mickriges Tor erzielt hatte. „Einzig Carina Lüddecke und Jessica Hänsel zeigten mit jeweils vier Toren Normalform. So verblasst nach und nach die gute Hinrunde“, stellte Crone ernüchtert fest.

SG: Zimball, Schwenecke, Scholz, Hänsel (4), Lüddecke (4).

HSG Plesse-Hardenberg – HSG Nord Edemissen 25:29 (15:16). Die Edemisserinnen mobilisierten erfolgreich ihre letzten Kraftreserven, hatte der Großteil des Teams doch wenige Stunden zuvor noch ein Spitzenspiel bei den C-Juniorinnen absolviert. Das machte sich bemerkbar. Die Gastgeber führten unerwartet schnell mit 4:1, bis zur Pause verlief die Partie dann ausgeglichen. Nach dem Wechsel konnten die zweitplatzierten Edemisserinnen allerdings noch einmal zulegen und spielten eine immer effektivere offensive Abwehr. „Plesse hat gut mitgespielt. Meine Mädchen mussten diesmal richtig kämpfen“, bilanzierte HSG-Trainerin Lena Klemm.

HSG Nord: Buhle (10/2), Burgdorff (8/2), Thurau (4), Marquardt (5), Brandes (2).

C-Juniorinnen

JSG Weyhausen/Tappenbeck – HSG Nord Edemissen 17:23 (8:12). Nur ein einziges Mal lag die HSG Nord im Spitzenspiel hinten, beim 1:2 in der Anfangsphase. Danach dominierte der Spitzenreiter die ansehnliche Partie. „Die Mannschaft hat sehr konzentriert gespielt und in der Abwehr gut gestanden. Jetzt können wir auch mal über die Niedersachsenmeisterschaft nachdenken“, sagte HSG-Trainerin Lena Klemm. Denn durch den Sieg baute ihr Team die Tabellenführung auf sechs Punkte aus.

HSG Nord : Burgdorff (8), Thurau (7), Sabrina Teichmann (2), Marquardt (2), Madlen Teichmann (4).

TSV Landolfshausen – MTV VJ Peine 11:25 (6:11). Der Hallenboden war sehr glatt, trotzdem rutschten die Jahnerinnen beim Tabellensiebten nicht aus. „Wir haben schnell nach vorne gespielt und ebenso schnell wieder nach hinten gearbeitet“, freute sich MTV-Trainer Dietmar Giersch über den klaren Erfolg. Dass der gleich mit 14 Toren Unterschied ausfiel, daran hatte Torhüterin Julia Hääl großen Anteil. „Sie hat super gehalten“, lobte Giersch.

MTV VJ: Rother (4), Bergmann (5), Marchefka, Hüsing (4), Bührig (7), Witte, Kretschmer (2), Koch.

C-Jugend

HSG Nord Edemissen – MTV Groß Lafferde 16:32 (7:11). Der Erste warf genau doppelt so viele Tore wie der Letzte: Groß Lafferdes Trainer Eckhard Meyer hob die Leistung seines Abwehrchefs Moritz Preiss hervor: „Er konnte immer wieder Bälle abfangen und die Abwehr zusammenhalten. Durch viele Tempogegenstöße konnten wir uns dann ungehindert absetzen.“
Durch den Sieg haben sich die Groß Lafferder bereits den Landesliga-Startplatz für die kommende Saison gesichert. „Darauf kann die Mannschaft richtig stolz sein“, verwies Meyer darauf, dass das Team hauptsächlich aus Spielern des jüngeren Jahrgangs besteht.

MTV: Meyer (3), Strub (14/5), Quiring (7), Fischer (2), Schröder, Rodemeier (5).

cm/joha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.