Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
SG ist in Hameln nur krasser Außerseneiter

Handball-Oberliga Männer SG ist in Hameln nur krasser Außerseneiter

Die Stimmung bei den Oberliga-Handballern der SG Zweidorf/Bortfeld ist derzeit bedrückt. Denn die zuletzt gezeigte Leistung bei der 22:30-Heimpleite gegen den Vorletzten aus   Himmelsthür hat Spuren hinterlassen. Ausgerechnet jetzt reist die SG in die Rattenfängerstadt.

Voriger Artikel
VfB revanchiert sich für den Schönheitsfleck
Nächster Artikel
Unter der Kälte leidet die Koordination

Patrick Reckewell (SG Zweidorf/Bortfeld) muss sich auf eine kampfstarke und kompakte Hamelner Abwehr einstellen.

Quelle: bt

VfL Hameln – SG Zweidorf/Bortfeld (Sonnabend, 19.15 Uhr). Gern erinnern sich die SG-Herren ans Hinspiel, hatten sie doch den Favoriten am Rande einer Niederlage. Hauptgrund dafür war die gute Abwehr. Von der einstigen Stabilität in der Defensive ist momentan jedoch nichts zu sehen. „Wir kassieren zu viele einfache Tore über das Deckungszentrum“, moniert Coach Michael Reckewell, der vor allem den gesperrten Eric Weber (Rot wegen Tätlichkeit) schmerzlich vermisst.

„Es tut sehr weh, von der Tribüne aus zuzuschauen“, sagt der Rückraumspieler, der ausgestattet mit einem SG-Schal jedes Spiel beobachtet – und zuletzt leiden musste. Mit den Niederlagen gegen Vorsfelde (25:42) und Burgdorf (17:44) hatte er gerechnet, doch die Pleite gegen Mitkonkurrent Himmelsthür war nicht eingeplant.

Sorgen bereitet dem SG-Trainer vor allem eines: „Die Hilflosigkeit im Angriff. Uns gelingt es nur schwer, die gegnerische Abwehr unter Druck zu setzen, zu Fehlern zu zwingen.“

Insbesondere Linksaußen Patrick Reckewell steht auf verlorenem Posten. Der talentierte Spieler bekommt keine Chancen, seine Klasse zu zeigen, weil die Zuspiele fehlen. „Und wenn es nicht läuft, kommen auch noch zahlreiche negative Einflüsse hinzu“, hadert SG-Leiter Sigurt Grobe und verweist auf Jan Behrens, der krankheitsbedingt schon seit zwei Wochen nicht trainieren kann. Das sei schade, „weil er sich im Aufwärtstrend befand“.

Damit der personellen Hiobsbotschaften aber noch nicht genug:  Rechtsaußen Kristian Krecker ist erkrankt, zudem fehlen in Hameln aus privaten Gründen Torhüter Christoph Meyer und Kreisläufer Alexander Ksoll. Fraglich ist der Einsatz von Sascha Jürges. Der sichere Siebenmeter-Werfer droht aus beruflichen Gründen auszufallen. Tako Schumann wird nicht eingesetzt, weil er in der Zweiten Spielpraxis sammeln soll.

Folglich rechnet sich Sigurt Grobe nicht allzu viel beim Tabellenvierten aus: „Unter diesen Umständen sind wir klarer Außenseiter.“

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.