Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
SG erreicht Aufstiegs-Endspiel

Badminton-Verbandsklasse SG erreicht Aufstiegs-Endspiel

Zwei Spiele, zwei klare Siege: Badminton-Verbandsklassist SG Vechelde/Lengede II marschiert mit großen Schritten Richtung Meisterschaft. Stoppen kann die SG nur noch Verfolger BV Gifhorn IV. Am 19. Februar kommt es zum entscheidenden Duell um den Aufstieg in die Landesliga. Ebenfalls ungeschlagen: Drei Punkte holte die Dritte des VfB/Ski-Club Peine, die ihre Chance auf Platz zwei wahrte.

Voriger Artikel
Mehrum will nicht durchgereicht werden
Nächster Artikel
Fairness: Alle spielen härter als Herta

Punktegarant: Malte Schütte gewann zwei Einzel und zwei Doppel für die SG Vechelde/Lengede II.

Quelle: rb

VfB Fallersleben – SG Vechelde/Lengede II 1:7 (2:14). Die SG hatte sich auf ein knappes Duell eingestellt – und überraschte sich mit der überlegenen Leistung selber. „In den Einzeln zahlte es sich aus, dass Malte Schütte uns unterstützte“, unterstrich SG-Spieler Simon Juras. Schütte überzeugte bereits bei Einsätzen im Oberliga-Team der SG.
Spiele: Franco Farris/Martin Fikus – Simon Juras/Benjamin Schindler 16:21, 18:21; Nadine Pellar/Maren Snehotta – Katrin Elsholz/Franziska Schulze 11:21, 14:21; Frank Altmann/Florian Kretschmer – Bastian Dziadzka/Malte Schütte 19:21, 19:21; Pellar – Schulze 13:21, 12:21; Franco Farris/Maren Snehotta – Benjamin Schindler/Katrin Elsholz 11:21, 17:21; Kretschmer – Juras 16:21, 6:21; Altmann – Dziadzka 21:17, 21:18; Fikus – Schütte 19:21, 18:21.

SG Vechelde/Lengede II – BV Drömling 6:2 (14:4). Zwei SG-Glanzauftritte: Im Einzel überzeugte Malte Schütte erneut. „Er deklassierte seinen Gegner“, verwies Juras auf den 21:10, 21:4-Sieg gegen Jonas Wiedener. Im Mixed trumpften Benjamin Schindler und Katrin Elsholz auf, die 21:8, 21:15 gewannen. „Ihre Gegner kamen mit einem blauen Auge davon“, unterstrich Juras, dass ein noch klarerer Erfolg möglich gewesen wäre.
Spiele: Simon Juras/Benjamin Schindler – Jonas Mago/Torsten Helfach 21:8, 21:9; Katrin Elsholz/Franziska Schulze – Nicole Pülm/Dana Wiedener 21:14, 21:9; Malte Schütte/Bastian Dziadzka – Jonas Wiedener/Kenneth Biesenbaum 21:14, 21:12; Schulze – Pülm 15:21, 21:16, 18:21; Benjamin Schindler/Katrin Elsholz – Kenneth Biesenbaum/Dana Wiedener 21:8, 21:15; Juras – Mago 21:10, 21:13; Dziadzka – Helfach 21:17, 18:21, 13:21; Schütte – Wiedener  21:10, 21:4.

BV Drömling II – VfB/SC Peine III 0:8 (3:16). Im Eiltempo fertigten die Peiner das bereits als Absteiger feststehende Schlusslicht ab. Nur im Mixed mussten Dirk Osten und Stephanie Winter etwas härter kämpfen, gewannen nach Satzrückstand aber noch 21:6, 21:18.
Spiele: Jonas Mago/Torsten Helfach – Paul Jäde/Jonas Kirchberg 14:21, 11:21; Nicole Pülm/Dana Wiedener – Stephanie Winter/Gesa Thunert 9:21, 11:21; Jonas Wiedener/Kenneth Biesenbaum – Jens Niemann/Yannick Strusch 10:21, 21:17, 13:21; Wiedener – Thunert 8:21, 8:21; Kenneth Biesenbaum/Nicole Pülm – Dirk Osten/Stephanie Winter 21:18, 6:21, 18:21; Mago – Niemann 16:21, 12:21; Helfach – Jäde 16:21, 16:21; Wiedener – Kirchberg 12:21, 21:19, 15:21.

VfB/SC Peine III – VfB Fallersleben 4:4 (10:9). Im Hinspiel hatten die Peiner nach den Doppeln noch 3:0 geführt, diesmal lagen sie 1:2 zurück. Im Einzel schaffte Gesa Thunert den vierten Sieg im vierten Spiel. Jens Niemann brachte den VfB/Ski-Club mit seinem souveränen Einzelsieg 3:2 in Führung, doch die restlichen Einzel verloren die Peiner. Mit einer furiosen Aufholjagd im Mixed retteten Steffi Winter und Dirk Osten dem VfB/SC zumindest noch einen Punkt. Im dritten Satz lagen sie bereits 10:16 hinten, ehe sie einen beeindruckenden Zwischenspurt zur 20:16-Führung hinlegten und schließlich 21:17 gewannen.
Spiele: Jonas Kirchberg/Dirk Osten – Florian Kretschmer/Frank Altmann 16:21, 16:21; Stephanie Winter/Gesa Thunert – Nadine Pellar/Maren Snehotta 21:12, 21:12; Jens Niemann/Yannick Strusch – Franco Farris/Martin Fikus  21:19, 16:21, 21:23; Thunert – Pellar 21:11, 21:10; Dirk Osten/Stephanie Winter – Franco Farris/Maren Snehotta 21:13, 13:21, 21:17; Strusch – Kretschmer 16:21, 7:21; Jäde – Altmann 7:21, 21:16, 19:21; Niemann – Fikus 21:8, 21:16.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.