Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
SG erobert vier weitere Punkte für den Aufstieg

Badminton-Oberliga SG erobert vier weitere Punkte für den Aufstieg

Die SG Vechelde/Lengede ging mit klaren Vorgaben in die ersten Punktspiele des Jahres in der Badminton-Oberliga: Den Punktverlust gegen die SG Berliner Brauereien aus der Hinrunde vergessen machen und zwei Siege für den Aufstieg erkämpfen. Das gelang.

Voriger Artikel
Jahns Mittelblock lässt niemanden vorbei
Nächster Artikel
Mehrum will nicht durchgereicht werden

Björn Wirthsmann und Nina Reichstein punkteten gemeinsam in beiden Heimspielen.

Quelle: rb

SG Vechelde/Lengede – SG Berliner Brauereien II 6:2. „Wir haben die knappen Spiele gewonnen, die im Hinspiel noch verloren wurden. Wichtig war auch, dass die Spieler die Konzentration bis zum Schluss hochgehalten haben“, lobte Gastgeber-Trainerin Iris Bardenhorst ihre Schützlinge.

Im ersten Herrendoppel überzeugten Henning Zanssen und Björn Wirthsmann. Beim Damendoppel gab es für die rund 80 Zuschauer eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Bis in die Schlussphase des dritten Satzes blieb es spannend, dann stand mit 20:22 eine unglücklichen Niederlage für die Gastgeberinnen fest.

Im Dameneinzel verlor Katrin Engelkes erst den Faden und dann auch das Spiel. Die übrigen Punkte eroberten allerdings die Gastgeber.

Spiele: Henning Zanssen/Björn Wirthsmann  –  Tobias Meißner/Philipp Salow 21:19, 21:14. Stefan Komljenovic/Stephan Burmeister – Boris Krais/ Philipp Huber 21:13, 21:11. Nina Reichtsein/Kristin Steinmann – Katarina Bürger/Julias Scheidl 22:20, 13:21, 20:22. Zanssen – Meißner 21:10, 21:12. Burmeister – Salow 22:20, 21:15. Papendorf – Krais 21.14, 19:21, 21:15. Wirthsmann/Reichstein – Huber/Scheidl 21:12, 14:21, 21:14.

SG Vechelde/Lengede – SG EBT Berlin III 6:2. Steinmann/Reichstein konnten im Damendoppel das Spiel ausgeglichen gestalten, mussten sich jedoch in zwei Sätzen geschlagen geben. Katrin Engelkes bekam es mit der bundesligaerfahreren Anja Buchert zu tun und brachte diese an den Rand einer Niederlage. Nach zwei knappen Sätzen fehlten jedoch im Entscheidungssatz die Kräfte.

Das waren alle Punkte, die die Gastgeber abgaben. Wie am Vortag schlug nun die Stunde der Herreneinzel. Den Siegpunkt konnte Wolf-Dieter Papendorf im dritten Herreneinzel setzen. Mit einem nervenstarken Endspurt im ersten Satz und einer konzentrierten Leistung im zweiten Satz zog er seinem Gegner den Zahn und verbuchte so den Siegpunkt für die SG.

„Wir haben in unseren letzten Heimspielen der Saison dem tollen Publikum eine gute Show gezeigt. Die Zuschauer geben uns jnoch ein paar Extra-Prozent Motivation“, freute sich Mannschaftskapitän Stefan Komljenovic.

Da mit dem Berliner SC der Konkurrent um den Aufstieg einen Punkt gegen den VfB/SC Peine verlor, konnte die SG einen kleinen Tabellenvorsprung herausarbeiten.

Spiele: Henning Zanssen/ Christian Schlüter – Jan Borsutzki/Joe Michels 21:8, 13:21, 21:12. Stephan Burmeister/ Wolf-Dieter Papendorf – Oliver Witte/ Markus Köster 22:20, 21:10. Nina Reichstein/ Kristin Steinmann – Sinah Holtschke/Anja Buchert 14:21 16:21.  Zanssen – Borsutzki 21:12, 21:15. Burmeister – Witte 21:15, 19:21, 21:12. Papendorf – Michels 22:20, 21:13. Katrin Engelkes – Anja Buchert 20:22, 24:22, 8:21. Wirthsmann/Reichstein – Köster/Holtschke 18:21, 21:15, 21.16.

mp

Comeback von Schlüter

Mit einer starken Leistung meldete sich Christian Schlüter im Oberliga-Heimspiel der SG Vechelde/Lengede gegen die SG Berlin III nach seinem Kreuzbandriss vor knapp neun Monaten zurück. „Nach seiner Verletzung hatten wir mit ihm die Saison nicht mehr gerechnet. Er hat aber hart gearbeitet und wurde mit dem Einsatz im ersten Doppel belohnt“, freut sich Mannschaftskapitän Stefan Komljenovic.

Mit einer starken Leistung vor den knapp 50 Zuschauern in der Lengeder Kreissporthalle feierte Schlüter ein gelungenes Comeback. „Er ist eine weitere Alternative in unseren ohnehin schwer ausrechenbaren Doppelaufstellungen und wird uns im harten Restprogramm nochmals einen Qualitätsschub geben können“, freut sich Trainerin Iris Bardenhorst über ihren wiedergenesenen Schützling.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.