Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
SG Zweidorf/Bortfeld legt zu spät los: 30:33-Pleite

Handball-Oberliga SG Zweidorf/Bortfeld legt zu spät los: 30:33-Pleite

Den vierten Auswärtssieg der Saison haben die Oberliga-Handballer der SG Zweidorf/Bortfeld nicht geschafft. Sie verloren bei Absteiger Stadtoldendorf mit 30:33. Doch so eng umkämpft wie es das Ergebnis vermuten lässt, war die Partie nicht.

Voriger Artikel
Griff nach letztem Strohhalm
Nächster Artikel
Lohmann rettet Vöhrums Mini-Titel-Chance

Alexander Pietruk warf sieben Tore für die SG. Die Niederlage konnte auch er in Stadtoldendorf nicht verhindern.

Quelle: bt

TV Stadtoldendorf – SG Zweidorf/Bortfeld 33:30 (19:11). Die Personalsituation bei der SG hatte sich leicht entspannt. Zwar fehlte Torhüter Arne Maushake, doch für ihn reiste Julian Grobe mit. Zusätzlich waren Dirk Buchholz, Sascha Jürges und Tobias Faust nicht an Bord, dafür konnte der angeschlagene Eric Weber spielen. Auch Garrit Klaproth war nach seiner Roten Karte im Vorsfelde-Spiel nicht gesperrt worden und durfte spielen.

Dadurch konnte Trainer Michael Reckewell mit Jan Behrens, Sören Martens und Eric Weber einen schlagkräftigen Rückraum aufbieten. Klaproth vertrat Faust am Kreis. Trotz der verbesserten Voraussetzungen erwischten die Gäste einen Fehlstart, lagen bereits nach sieben Minuten mit 1:5 hinten. Sechs Minuten glich die SG zum 6:6 aus.

„In der Folgezeit haben wir reihenweise klare Chancen nicht genutzt, zudem eine Vielzahl an Fehlern produziert“, monierte Betreuer Sigurt Grobe. Die Folge: Die Gäste gerieten mit 6:11 ins Hintertreffen. Nach der Pause erhöhte sich der Rückstand auf zehn Tore (12:22).

„Wir haben erst nach 40 Minuten angefangen, richtig Handball zu spielen“, kritisierte Grobe. Dabei profitierten die Gäste von einer Vielzahl an Zeitstrafen für Stadtoldendorf. Die nummerische Überlegenheit nutzte die Reckewell-Sieben geschickt aus. Zwischenzeitlich lag sie nur noch mit drei Treffern (24:27) zurück. „In dieser Phase des Spiels hätten wir die Wende noch schaffen können. Leider haben wir erneut zu viele Chancen nicht genutzt“, bedauerte Grobe. Zudem hätte er Maurice Maus und Sören Martens zum Abschied einen Sieg gegönnt.

SG Zweidorf/Bortfeld: Meyer, Grobe (beide Tor); Pietruk (7), Martens (6/1), Weber (4), Reckewell (4), Behrens (3), Klaproth (3), Maus (3), Wermuth, Schumann.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.