Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
SG-Männer wollen Punkte bei Post abholen

Handbal SG-Männer wollen Punkte bei Post abholen

Eine kurze Anreise haben die Spieler aus Zweidorf und Bortfeld zu einem Urgestein der Oberliga. Seit Jahren sind die Celler Handballer im oberen Drittel der höchsten niedersächsischen Liga vertreten.

MTV Post Eintracht Celle – SG Zweidorf/Bortfeld.

Voriger Artikel
Drei Punkte für Mehrum
Nächster Artikel
Realschüler laufen bis nach Rom

Thomas Schäfer will sich mit der SG Zweidorf/Bortfeld auch in Celle durchsetzen.

Quelle: bt

„Auf unsere Abwehr kommt sehr viel Arbeit zu“, ist sich SG-Betreuer Sigurt Grobe sicher. Schließlich verfügt Celle über zwei überdurchschnittliche Kreisläufer. Zum einen ist dies Robin Kothe, der einst beim Bundesligisten Lemgo auf Torejagd ging. Den bulligen Kreisläufer zu halten wird nicht einfach werden. Zum anderen verfügen die Celler mit Niels Kahler über einen weiteren brandgefährlichen Akteur, der schon für die Oberligisten MTV Großenheidorn und MTV Braunschweig am Ball war.

Jan Behrens bot starke Leistung

„Eines ist sicher: Gegen Celle dürfen wir uns keine Schwächephase wie zuletzt gegen Liebenau leisten. Das wird eiskalt bestraft“, sagt Grobe. Er hofft darauf, dass seine Mannschaft auch auswärts wieder einmal eine starke Leistung abrufen kann. Das war zuletzt in Burgdorf und auch in Hameln nicht der Fall gewesen.

Neben einer guten Deckungsarbeit besteht auch im Angriff der SG noch Steigerungspotenzial. Zu häufig werden klare Chancen nicht genutzt und auch die Anzahl an technischen Fehlern ist zu hoch. Das war auch gegen Liebenau der Fall. Sören Martens, der weiterhin den privat verhinderten Trainer Hans-Jürgen Sommer vertritt, kann zumindest auf mehr Alternativen zurückgreifen. Das bewies die letzte Begegnung, in der beispielsweise Jan Behrens im Rückraum eine starke Leistung bot, auch Thomas Schäfer wusste im SG-Rückraum zu überzeugen.

SG kann sich auf Torleute verlassen

So konnte es sich Martens sogar erlauben, Eric Weber nach einer mehrwöchigen Trainingspause nur sporadisch einzusetzen. Gegen Liebenau ging diese Vorgehensweise glänzend auf, denn die Gäste hatten sich vor allem auf Weber gedanklich eingestellt, war er doch in den zurückliegenden Wochen der überragende Torschütze der Gäste gewesen.

In Celle müssen sich die Mannen um Sören Martens auf jeden Fall auf sehr erfahrene und gute Torhüter einstellen. Mit Jörg Oehus und Rouven Kibellus sind die Gastgeber bestens besetzt.

Aber auch die SG kann sich auf ihre Schlussmänner verlassen. So war Christoph Meyer wesentlich am Erfolg gegen Liebenau beteiligt. Auf jede Menge Arbeit kann sich Meyer auf jeden Fall einstellen, denn die Celler Mannschaft strotzt nach drei Erfolgen hintereinander vor Selbstvertrauen. Mit dem souveränen 34:27-Erfolg in Dingelbe hatten nur wenige Fans gerechnet. Trainer Alexander Grah war sehr zufrieden, hatte doch sein Team eine der besten Saisonleistungen gezeigt.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.