Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
SG-Männer lassen im Abstiegsduell die Köpfe hängen

Handball-Oberliga Männer SG-Männer lassen im Abstiegsduell die Köpfe hängen

Lange Gesichter bei den Verantwortlichen der SG Zweidorf/Bortfeld. Eine Woche nach der deutlichen Auswärts-Schlappe in Soltau setzte es im Abstiegsduell der Handball-Oberliga in Rosdorf eine noch deutlichere Niederlage. Damit bleiben die SG-Akteure auswärts sieglos.

Voriger Artikel
Carsten Doliwa warnt vor Hohenhameln
Nächster Artikel
Flotte Neun verliert 0:3 gegen Angstgegner

Jan Behrens (SG Zweidorf/Bortfeld) konnte mit seinen drei Toren die klare Auswärts-Niederlage nicht verhindern.

Quelle: bt

HG Rosdorf-Grone – SG Zweidorf/Bortfeld 38:24 (18:11). „Nach zehn Minuten war der Drops gelutscht“, meinte SG-Betreuer Sigurt Grobe. Ohne die weiterhin fehlenden Langzeitverletzten Kristian Krecker und Dirk Buchholz sowie den beruflich verhinderten Sascha Jürges musste Trainer Michael Reckewell kurzfristig auch noch auf den am Rücken verletzten Torhüter Christoph Meyer verzichten. Für ihn rutschte Julian Grobe als zweiter Torhüter neben Arne Maushake in den Kader.

Die ersten zehn Minuten der Partie verliefen so wie in vielen Spielen zuvor auch: Die SG agierte ruhig und konzentriert im Angriff, stand sicher in der Abwehr und ging mit 1:0 und 3:2 in Führung. Nach zehn Minuten lagen die Gäste mit 5:6 hinten. „Zu diesem Zeitpunkt war die Welt noch in Ordnung“, stellte Grobe klar.

Als die Gäste im Abschlussverhalten unkonzentrierter wurden, sogar Gegenstöße nicht im Tor unterbringen konnten, gerieten sie zunächst mit 5:8 und später mit 6:11 ins Hintertreffen. Beim 9:15 betrug der Abstand erstmals sechs Tore, zur Halbzeit waren es sieben.

„Rosdorf war uns in Sachen Effektivität um Längen überlegen“, meinte Sigurt Grobe. Er untermauerte diese Aussagen mit Zahlen: Während die Gastgeber aus 24 Würfen 18 Tore erzielte, benötigten die Gäste eine Vielzahl mehr an Würfen, um elf Tore zu erzielen.

Nach der Pause änderte sich nicht viel. Eric Weber traf kurz hintereinander zweimal die Latte, Rosdorf traf genauer und lag nach 37 Minuten bereits mit zehn Treffern (23:13) vorn. „Unsere Spieler ließen die Köpfe hängen und gingen regelrecht unter“, kritisierte Grobe.

SG Zweidorf/Bortfeld : Maushake, Grobe (beide Tor); Reckewell (8/3), Köhler (3), Blotor (3), Behrens (3), Weber (2), Pietruk (2), Klaproth (2), Schuhmann (1), Scholz, Schulze.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.