Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
SG-Coach Bremer probiert Alternativen aus

Handball-Oberliga Frauen SG-Coach Bremer probiert Alternativen aus

Die Oberliga-Handballerinnen der SG Zweidorf/Bortfeld haben am Wochenende zwar punktspielfrei, ausruhen können sie sich aber nicht.Denn in der zweiten Runde des HVN-Pokal-Wettbewerbs reisen sie nach Hannoversch Münden.

Voriger Artikel
VfB glaubt an einen RSV-Fluch: Wieder 7:9
Nächster Artikel
U20 der VG Ilsedesteigt mit einer makellosen Bilanz auf

Cathrin Kelkert steht der SG Zweidorf/Bortfeld am Sonnabend nicht zur Verfügung.

Quelle: bt

Im Ortsteil Gimte treffen sie am Sonnabend zunächst auf den Landesligisten SV Schedetal/TSG Münden. Sollte die SG die Partie gewinnen, geht es im Finale (18.30 Uhr) gegen Landesligist MTV Vorsfelde oder Oberligist HG Rosdorf/Grone.

SV Schedetal/TSG Münden - SG Zweidorf/Bortfeld Sonnabend, 14 Uhr). „Wir legen den Fokus auf die Punktspielrunde. Der Pokalwettbewerb ist wie eine zusätzliche Trainingseinheit zu sehen“, sagt SG-Trainer Andreas Bremer. Deshalb möchte er auch allen Spielerinnen ausreichend Einsatzzeiten geben, damit sie Erfahrung sammeln können.

Für Bremer ist es nicht schlimm, dass die Kreisläuferin Cathrin Kelkert und ihre Vertreterin Carina Lüddecke ausfallen. „So etwas kann auch einmal im Punktspiel passieren“, erklärt Bremer. Um darauf vorbereitet zu sein, will er in Hannoversch Münden einige Alternativen ausprobieren. Eine Kandidatin für den Kreisläufer-Posten wäre Nora Rauls. Die kampfstarke und wieselflinke Nachwuchsspielerin wurde bislang auf der rechten Außenbahn eingesetzt.

„Gegen Schedetal rechnen wir uns etwas aus“, sagt Bremer. Schließlich sei der Landesligist noch sieglos. Für die Bremer-Sieben wäre ein Weiterkommen gut, damit sie eine zusätzliche Partie bestreiten und weitere Spielpraxis sammeln kann.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine