Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rüger wird zweimal Dritter und einmal Meister

Tennis Rüger wird zweimal Dritter und einmal Meister

„Oldies but Goldies“ heißt ein Spruch. Für den Jahner Fritz-Jürgen Rüger und seinen schwedischen Tennispartner Sven Pewe stimmt das nicht ganz. Zu Gold reichte es für die bei den „Herren 80“ startenden Senioren zwar nicht, wohl aber zweimal zu Bronze.

Voriger Artikel
Hanke holt sich den Landestitel mit 637 Ringen
Nächster Artikel
Das Top-Ergebnis von Christina Seel ist zu wenig

Fritz-Jürgen Rüger vom MTV VJ Peine hat den Ball fest im Blick.

Bei den „57. European Senior Open for Supersenioren“ in Österreich nahmen zwölf Doppel teil. Rüger und Pewe waren an vier gesetzt und kamen durch einen Sieg über den Schweden Ake Erikson und den Russen Gabriel Ryzhevsky (6:1, 6:1) unter die letzten Vier. „Hier unterlagen wir dann den favorisierten Herbert Althaus mit Günter Schwellnus 1:6 und 5:7“, sagte Rüger. Immerhin reichte es zu Rang drei.

Im Einzel hatten bei den Herren 80 insgesamt 30 Senioren teilgenommen. Rüger gewann zwar die erste Runde gegen Gerard van Schaik (Niederlande) 6:1, 6:2 - musste dann aber gegen den an zwei gesetzten Alan Hocking (Australien) spielen und verlor 1:6 und 4:6.

Bei den 31. Internationalen Österreichischen Meisterschaften - dem „Werzer Generali Cup“ - besiegten Rüger und Pewe Pewe das höher eingeschätzte Paar Herbert Althaus mit dem Österreicher Hans Jell 6:3; 1:6 und 10:4 in der ersten Runde. Im Halbfinale unterlagen sie den späteren Siegern, der australisch-schweizerischen Paarung Robert Barwick und Umberto Faccin, mit 7:5 und 6:3. Erneut war es Platz drei.

Im Einzel unterlag Rüger im ersten Spiel dem Australier Cloude Wenzel - dem späteren Endspielteilnehmer - mit 0:6; 5:7und 7:10 im Matchtiebreak. Dadurch konnte der Peiner an der Trostrunde teilnehmen und erreichte nach zwei Siegen über Burkhard Pape (6:1; 6:1) und Franz Irek (6:4; 6:1) das Endspiel. Hier traf er auf den Schweizer Arnoud Hastoy und bezwang ihn mit 6:3 und 6:3. „Nach fünf Spielen in drei Tagen war ich froh, als das Turnier beendet war“, gestand Rüger. Immerhin: Mit Gold hatte es zum Schluss doch noch geklappt, wenn auch in der Trostrunde.

Auf Platz 1 ist Rüger auch mit der Mannschaft des Hildesheimer Tennisclubs Rot-Weiß am Saisonende gelandet. Das Team startete in der Oberliga der Herren 75. Von fünf Einzeln gewann Rüger vier, außerdem alle vier Doppel, an denen er beteiligt war. Zum Hildesheimer Team gehört Wolfgang Schindler, der viele Jahre Spitzenspieler im Kreis Peine war.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel