Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Rückschlag im Abstiegskampf für SG-Männer

Handball-Oberliga Männer Rückschlag im Abstiegskampf für SG-Männer

Alle hatten auf einen Befreiungsschlag gehofft. Doch daraus wurde nichts. Vielmehr erlitten die Oberliga-Handballer aus Zweidorf und Bortfeld einen Rückschlag im Abstiegskampf. Sie verloren nach einer schwachen Vorstellung gegen die auswärtsschwache HG Rosdorf-Grone.

Voriger Artikel
Eintracht-Spiel bei Jahn: Start des Vorverkaufs
Nächster Artikel
Murat Akkoc erlöst den TSV Hohenhameln

Ausgerutscht: Alexander Pietruk und die SG Zweidorf/Bortfeld.

Quelle: bt

SG Zweidorf/Bortfeld - HG Rosdorf-Grone 24:29 (10:15). Einmal im gesamten Spiel lagen die Gastgeber vorn - beim 1:0. Ansonsten lief die Riege von Trainer Michael Reckewell erfolgslos einem Rückstand hinterher.

Hauptgrund dafür war die Einfallslosigkeit, mit der die SG-Akteure über weite Strecken der Partie im Angriff agierten. Von der ersten Minute an nahmen die Gäste Eric Weber in Manndeckung. Mit dieser taktischen Maßnahme kamen die SG-Akteure überhaupt nicht zurecht. Schnell gerieten sie mit 1:4 in Rückstand. Hätte nicht Torhüter Christoph Meyer erneut einen so guten Tag erwischt, wäre der Rückstand noch deutlicher ausgefallen.

Als Eric Weber zum 7:9 verkürzte, keimte zwischenzeitlich neue Hoffnung auf. Die SG blieb bis zum 10:12 auf Schlagdistanz. Aber in den Schlussminuten der ersten Halbzeit wuchs der Rückstand auf fünf Tore an.

In der Halbzeit nahmen sich die SG-Akteure viel vor, wollten die Wende erreichen. Doch daraus wurde nichts. Statt zu verkürzen, wuchs der Rückstand auf sieben Tore an, da im Angriff klare Chancen nicht genutzt wurden.

In der Schlussphase der Partie war es vor allem Dirk Buchholz, der im rechten Rückraum für Druck sorgte. Er war es auch, der zehn Minuten vor Schluss auf 19:22 verkürzte. Näher kamen die Gastgeber nicht mehr heran, weil die Präzision und der Spielwitz im Angriff vermisst wurden. Zudem vergaben Dirk Buchholz und Patrick Reckewell jeweils einen Siebenmeter.

„Wir haben über weite Phasen der Partie zu statisch und drucklos im Angriff agiert. Irgendwie können wir gegen Rosdorf-Grone nicht gewinnen“, stellte Trainer Michael Reckewell enttäuscht fest.

SG: Meyer, Maushake (beide Tor); Buchholz (6/1), Reckewell (4/2), Weber (4), Ksoll (3), Klaproth (2), Jürges (2), Scholz (2), Pietruk (1), Behrens, Köhler, Blotor, Schuhmann.

bt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.