Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Robin Pieper muss um das WM-Ticket bangen

Leichtahletik Robin Pieper muss um das WM-Ticket bangen

So nah können Freude und Enttäuschung beieinander liegen: Stabhochsprung-Ass Robin Pieper von der LG Peiner Land möchte ab Oktober an der Deutschen Sporthochschule in Köln studieren, den als extrem schwierig geltenden Eignungstest hat der 19-Jährige bestanden. Doch zwei Tage später bei der Deutschen U23-Jugend-Meisterschaft hatte der Mitfavorit seine Nerven nicht im Griff - und überquerte nur die Einstiegshöhe.

Voriger Artikel
Vechelde gegen Eintracht: Vorverkauf startet
Nächster Artikel
Beim Bambini-Cup wird ohne Schiri gekickt

Ärger bei Robin Pieper: Er und die Hochsprunglatte befinden sich auf dem Weg nach unten. Es war der dritte Fehlversuch des LG-Athleten über die Höhe von 5,10 Meter bei der U23-DM.

Quelle: ih

Ausgerechnet beim mitentscheidenden Springen um einen der Startplätze für die Jugend-Weltmeisterschaft in Eugene in den USA gelang Robin Pieper nur ein gültiger Sprung. Im zweiten Versuch überquerte er im westfälischen Wesel 4,70 Meter. Nach einem weiteren Fehlversuch über 4,90 Meter wollte er Kräfte sparen und ließ die Höhe von 5 Metern aus. In den verbliebenen zwei Versuchen riss er jedoch auch die bei 5,10 Meter aufgelegte Latte. „Robin wirkte kraftlos“, stellte LG-Leiter Hartmut Hoefer fest und verwies auf den Eignungstest an der Sporthochschule. Sein Schützling hatte noch einen anderen Grund für den enttäuschenden Auftritt ausgemacht: „Ich glaube, ich war einfach zu verbissen und wollte zu viel, da dies ja ein wichtiger Wettkampf war“, schlussfolgerte Pieper, der so nicht über den elften Rang der 14 Teilnehmer hinauskam.

Zum Titel sprang Marian Reichert (LAZ Salamander-Kornwestheim), der über 5,25 Meter flog. Mit seiner Landesrekord-Höhe von 5,20 Meter wäre Pieper auf dem Treppchen gelandet - und vermutlich auch mit dem Flieger in Eugene im US-Bundesstaat Oregon, wo vom 22. bis zum 27. Juli die U20-Weltmeisterschaft ausgetragen wird.

Nun steht Robin Pieper bei der internationalen Junioren-Gala in Mannheim (5. bis 6. Juli) ein wenig unter Druck. „Ich bin trotzdem optimistisch. Wenn ich meine Nerven einen Tuck besser in den Griff kriege, dann kann ich auch auf mein volles Potenzial zurückgreifen. Ich werde mich die nächsten drei Wochen sehr gewissenhaft vorbereiten“, betonte der Meinersener.

hoe/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel