Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Revanche! Union ärgert Titelanwärter

Basketball Revanche! Union ärgert Titelanwärter

Über Schützenhilfe im Kampf um den Titel durften sich die Bezirksklassen-Basketballer des Spitzenreiters Arminia Vöhrum freuen. Denn Kreisrivale Groß Ilsede überraschte Titelanwärter Eintracht Braunschweig mit 82:69 und rückte auf Rang drei vor.

Voriger Artikel
Jarzombeks „Dream-Team“ überrascht: Titel perfekt!
Nächster Artikel
Falke-Coach: „Wir haben die Erwartungen erfüllt“

Union Groß Ilsede (am Ball Matthias Fischer) bezwang in eigener Halle den Titelaspiranten Eintracht Braunschweig II deutlich mit 82:69 und rückte damit auf Rang drei vor.

Quelle: Ralf Büchler

Die Vöhrumer waren derweil auch vom "Trashtalk" ihres Gegners Halchter nicht zu stoppen (72:50).

Spannend bleibt das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Bezirksoberliga zwischen Spitzenreiter MTV/BG Wolfenbüttel II und dem punktgleichen Verfolger aus Edemissen, gewannen doch beide Teams deutlich. Erneut keine Punkte gab es dagegen in der Bezirksliga für Arminia Vechelde.

Bezirksoberliga

ASC Göttingen II - TSV Edemissen 86:102 (29:31, 50:52, 64:73) . Erstmals in dieser Saison durchbrachen die Edemisser die 100-Punkte-Schallmauer. „Der Gegner hat offensiv stark mitgespielt, dann ist das Spiel schneller - und das liegt uns“, stellte TSV-Spieler Santino Nordmeyer erfreut fest. Sein Team zeigte nach drei ausgeglichenen Vierteln die besseren Kraftreserven im Endspurt und drehte einen 5-Punkte-Rückstand in eine klare Führung. „Wir sind dann einige Fast-Breaks gelaufen. Und wenn wir einmal ins Rollen kommen, sind wir nur noch schwer zu stoppen“, sagte Nordmeyer. Zudem sei wichtig gewesen, dass von neun Spielern gleich acht punkteten. „Alle haben sich reingeworfen. Auch die, die vielleicht zuletzt nicht so viel spielten“, lobte Nordmeyer.

Edemissen: Bytyqi (4), Eckel (10), Fonga (2), Nordmeyer (21), Pape (28), C. Stannek (7), K. Stannek (22), Wöhler (8).

Bezirksliga

LBG Salzgitter - MTV Vechelde, 66:44 (18:9, 37:19, 52:38). Zwar unterlagen die Vechelder erneut, „aber im Vergleich zum vergangenen Spiel haben wir uns deutlich verbessert“, sagte MTV-Coach Oliver Wedekind, der jedoch erneut nicht seine Bestbesetzung aufbieten konnte, fiel doch Benjamin Rolof kurzfristig aus. „Diese Saison soll es irgendwie nicht sein, dass wir mal mit der nominell stärksten Truppe auflaufen können.“

Dafür sei jedoch die Einstellung eine bessere gewesen als zuletzt. „Wir haben mit sehr viel mehr Engagement gespielt als die Woche zuvor“, konstatierte Wedekind. Dass sein Team dennoch leer ausging, lag an einem ehemaligen Bundesliga-Spieler. „Marcel Schwarz gab den Ausschlag. Mit ihm hatte LBG einen Fels unter dem Korb, der an diesem Abend nicht gestoppt werden konnte - er hat uns 31 Punkte eingeschenkt“, berichtete Wedekind.

Immerhin gewannen die Arminen den dritten Abschnitt. „Im ersten Viertel haben wir allerdings nur neun und im letzten lediglich sechs Punkte erzielt - das sind eben deutlich zu wenig“, monierte der Coach.

Vechelde: Löpmeier (11), M. Schulze, Helldobler (1), Klapsing (9), Feuerhahn (2), Warnecke (8/2 Dreier), J.-N. Schulze (2), Thiele (2), Klocke (9).

Bezirksklasse

VT Union Groß Ilsede - Eintracht Braunschweig II 82:69 (28:9, 47:25, 70:44). „Für die hohe Hinspielschlappe haben wir uns revanchiert“, freute sich Union-Spieler Matthias Busche. Zugleich war es der sechste Sieg in Folge. Grundlage für selbigen war die Leistung im ersten Viertel. „Die war nahezu fehlerfrei“, betonte Busche. „Der Start mit einem 11:0-Lauf und drei Dreiern in den ersten vier Angriffen steckte den Braunschweigern mindestens bis zur Halbzeit in den Knochen.“ Aber auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Ilseder das Geschehen und bauten den Vorsprung aus - zwischenzeitlich führten sie mit 26 Punkten. „Erst im Schlussabschnitt haben wir die Zügel etwas schleifen lassen.“ Das nutzte die Eintracht zu einem 12:0-Lauf. „Damit haben sie in den letzten beiden Minuten den eigentlich schon verlorenen direkten Vergleich noch gewonnen, da wir das Hinspiel mit 16 Punkten Unterschied verloren haben“, erläuterte Busche.

Union: Küpper (31/3 Dreier), Fischer (24), Rösner (13/3), Lux (6/2), Rühmann (6), Busche (2).

SpVgg Halchter/Linden - Arminia Vöhrum 50:72 (6:13, 21:36, 35:53). Obwohl die Arminen ohne Kapitän und Trainer anreisten, sicherten sie sich souverän zwei Zähler. Den Grundstein dafür legten sie schon zu Beginn. Nach dem ersten Viertel lagen sie mit 13:6 in Führung, die sie bis zur Pause auf 36:21 ausbauten.

Halchter versuchte zwar anschließend, „uns mit Trashtalk zu provozieren - das ging jedoch gewaltig in die Hose. Mehrere technische Fouls und ein disqualifizierter Spieler für die Gastgeber raubten ihnen jede Chance auf eine Wende“, berichtete Vöhrums Pressewart Tim Markgraf.

Entsprechend ungefährdet gewannen die Arminen. „Das war funktionierende Teamchemie. Wir haben Halchter mit Schnelligkeit und gutem Passspiel geknackt. Die haben viel gequatscht, wir viel gespielt!“, lobte Coach Wieland Schlender, dessen Team nun nach der Niederlage von Eintracht Braunschweig II in Ilsede alleiniger Tabellenführer ist - und die nächste Partie hat es in sich, denn die Vöhrumer erwarten den Dritten aus Groß Ilsede.

Vöhrum: Horn (5), Magdziarz (8), Koch (5), Marchese (6), Schelenz (21), Schindler (2), Schlote (8/2), B. Tiryaki (17).

cm/pet

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.