Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rempe mit Stahlnerven, aber Vechelde verliert

Tischtennis-Landesliga Rempe mit Stahlnerven, aber Vechelde verliert

Dieser Gegner liegt ihnen irgendwie nicht: Beim 8:8 im Hinspiel taten sich Vecheldes Tischtennis-Landesliga-Spieler schon schwer gegen Mitaufsteiger Tischtennis-Freunde Wolfsburg, diesmal kassierten sie sogar eine 5:9-Niederlage und sind im Kampf um den direkten Klassenerhalt noch nicht durch.

Voriger Artikel
Vollgas-Kämpfe: Gergert und Bojani holen Gold
Nächster Artikel
Christof Jez: „Das bisher schwierigste halbe Jahr"“

Drei Fünfsatz-Krimis, drei Siege: Vecheldes Josef Rempe.

Quelle: im

„Schade, mit einem Sieg hätten wir einen Haken an die Saison machen und den Abstand auf die Wolfsburger auf sieben Punkte vergrößern können. Aber die Niederlage war kein Beinbruch, wir haben ja noch ein paar Chancen“, sagte der verletzte Arminia-Kapitän Peter Bock.

Arminia Vechelde - Tischtennis-Freunde Wolfsburg 5:9 (24:34). Bis zum 3:3 lief es ausgeglichen. Dass sich danach die ebenfalls noch gefährdeten Gäste absetzten, daran konnte auch der stark aufspielende Vechelder Josef Rempe nichts ändern. Dreimal musste er in den Entscheidungssatz, dreimal behielt er die Nerven. Im Doppel drehte er mit Christian Havekost überraschend einen 1:2-Satzrückstand gegen die Spitzenpaarung der Gäste. Wir wussten in den wichtigen Situationen mit unglaublichen Schlägen die bessere Antwort“, stellte Rempe fest und verwies auf einen tollen Rückhandschuss seines Partners gegen eine Abwehrsäge des Wolfsburgers Preis. „Das haben die beiden toll umgebogen. Juppsi und Christian harmonieren gut, sie haben in der Rückrunde noch kein Spiel verloren“, lobte Arminia-Kapitän Bock.

Mit dem Mini-Vorsprung von zwei Punkten im fünften Satz ackerte Rempe seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz ins Ziel und war Vecheldes Mister Stahl-Nerven. Genau andersherum lief es für Vecheldes Nummer eins Klaus Kotke, der beide Einzel ärgerlich in fünf Sätzen verlor. „Gerade das erste war echt unglücklich. Klaus hat leider einige leichte Fehler aus dem Halbfeld mit seiner Rückhand gemacht“, analysierte Bock.

Wenig Fehler machten dagegen Christian Havekost und Thomas Schiffner bei ihren Einzelsiegen gegen Pascal Preis. Doch mehr sprang für die Vechelder nicht heraus. „Wolfsburg kam mit Rückenwind vom Sieg gegen Schlusslicht Broitzem. Der Sieg war nicht unverdient“, erkannte Arminia-Kapitän Bock an.

Spiele : Klaus Kotke/Rainer Lindigkeit - Ireneusz Miklis/Nils Baartz 1:3, Josef Rempe/Christian Havekost - Timo Stein/Pascal Preis 3:2, Thomas Schiffner/Carsten Gruhn - Bernd Hollas/Jan Bosenick 1:3, Kotke - Stein 2:3, Rempe - Miklis 3:2, Havekost - Preis 3:0, Schiffner - Hollas 1:3, Lindigkeit - Baartz 1:3, Gruhn - Bosenick 1:3, Kotke - Miklis 2:3, Rempe - Stein 3:2, Havekost - Hollas 0:3, Schiffner - Preis 3:1, Lindigkeit - Bosenick 0:3.

cm

  • Sonntag erwartet die Arminia den VfB Peine zum Rückrunden-Derby.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine