Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Remis im Kellerduell, und Equord siegt

Fußball-Kreisliga Remis im Kellerduell, und Equord siegt

Wichtige Punkte im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga gab es am gestrigen Sonntag für die Herta aus Equord, die vor heimischer Kulisse den TSV Sonnenberg in der Nachspielzeit mit 4:3 besiegen konnte. Ebenfalls kurz vor Schluss glich Tabellenschlusslicht VfL Woltorf in Essinghausen aus.

Voriger Artikel
Scheers Glanzparade verhindert den Ausgleich
Nächster Artikel
Kellerteams punkten gegen den Abstieg

Essinghausens Spielertrainer Jamil Omar spielt den Ball, die Woltorfer Dirk Knobloch und Gerald Burgdorf (von links) kommen einen Schritt zu spät. Am Ende trennten sich beide Teams 1:1.

Quelle: Isabell Massel

Außerdem holte der TSV Wendeburg einen Punkt bei der Landesliga-Reserve des SV Lengede und ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. Dagegen gerät der TSV Eixe immer mehr in den Abstiegsstrudel nach einem 0:10-Debakel in Lafferde.

SV Teutonia Groß Lafferde - TSV Eixe 10:0 (5:0). „Wir haben heute gegen einen sehr schwachen Gegner auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Eixe war aber personell arg gebeutelt, sodass wir von Beginn an relativ leichtes Spiel hatten. Nach so einer Demontage fühlt man aber auch mit dem Gegner mit“, gestand Lafferdes Trainer Ulrich Kropp nach dem Kantersieg.

Tore: 1:0, 4:0, 5:0, 7:0 Ohmes (7., 28., 37., 51.), 2:0 Harms (18.), 3:0 Weise (19.Eigentor), 6:0 Weißbon (46.), 8:0 Herrmann (77.), (87.) 9:0 Neumann (77.), 10:0 Paul (87.).

TSV Dungelbeck - Bosporus Peine 1:0 (1:0). Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Die Dungelbecker nutzten aber einen Konter und gingen durch einen Schuss aus 16 Metern von Julien Kahnt in Führung. „Vor der Pause war das Chancenverhältnis 50:50. Danach wurden die Gäste immer dominanter und ermöglichten uns keine Entlastung mehr. Unsere Defensive um Torwart Danny Baumgart hat aber einen Riesenjob gemacht. Aufgrund der kämpferischen Leistung haben wir uns den Sieg verdient, hätten uns aber über den Ausgleich auch nicht beschweren dürfen“, gestand Dungelbecks Mittelfeldakteur Tobias Jahns.

Tor: 1:0 Kahnt (16.).

TSV Essinghausen - VfL Woltorf 1:1 (1:0). „Das war Abstiegskampf pur. Nach unserer Gelb-Roten Karte in der 65.Minute für Feysel Demir haben die Gäste aber immer mehr gedrückt, und deswegen ist das Unentschieden für beide Seiten verdient“, meinte Essinghausens zweiter Fußballobmann Dietrich Urban.

Tore: 1:0 Asad Omar (34.), 1:1 Eck (89.).

TSV Arminia Vöhrum - TSV Edemissen 0:3 (0:1). Schon früh gab es einen Foulelfmeter - doch den verschoss Edemissens Sebastian Mass. Nach ausgeglichener Partie erwies sich Mathias Steinborn kurz vor dem Pausenpfiff als treffsicherer als sein Kapitän und brachte die Gäste mit 0:1 in Front. „Kurz danach sah Paul Soch auf unserer Seite die Rote Karte. Davon haben wir uns nicht mehr erholt“, erklärte Vöhrums Fußballobmann Reinhard „Oje“ Bäthge.

Denn nach der Pause wurden die Edemissener in Überzahl immer stärker und hatten das Spiel in Griff. „Einerseits haben wir es unserem Keeper Tim Hagedorn zu verdanken, andererseits dem Unvermögen der Gäste, dass das Ergebnis nicht noch höher ausgefallen ist. Wir haben in Unterzahl alles gegeben, aber der Gegner war uns deutlich überlegen. Der Sieg für den TSV geht voll und ganz in Ordnung“, sagte Bäthge.

Tore: 0:1 Steinborn (39.), 0:2 Querfurth (85.), 0:3 Grete (88.).

SV Herta Equord - TSV Sonnenberg 4:3 (3:2). Die abstiegsgefährdeten Gastgeber erlitten schon nach zwölf Sekunden den Schock des 0:1. Direkt nach dem Anstoß hatten die Gäste einen langen Ball nach vorn geschlagen, den Equords Abwehr nicht richtig klären konnte. Den misslungenen Abwehrversuch nutzte Sonnenbergs Stürmer Kevin Marauch und schoss den Ball aus 22 Metern über Equords Keeper Philipp Westphal ins Tor.

„Den Schwung der frühen Führung konnte der Gegner aber nicht mitnehmen und stellte zu unserer Freude nach zehn Minuten das Fußballspielen ein. Wir hatten in der ersten Halbzeit drei Torchancen und nutzen diese zu hundert Prozent“, freute sich Equords Fußballobmann Kevin Hilbig über die Effektivität seiner Mannschaft in diesem Spiel.

Sonnenberg konnte allerdings noch kurz vor der Halbzeitpause durch Kevin Maurach auf 2:3 anschließen. „In der zweiten Hälfte hatten wir sogar noch Pech durch je einen Latten- und Pfostentreffer. Ansonsten ging es hin und her. Diesmal war das glücklichere Ende auf unserer Seite durch den zu Recht gegebenen Elfmeter in der Nachspielzeit“, sagte Hilbig. Den verwandelte Sven Klingebiel zum im Abstiegskampf wichtigen 4:3.

Tore: 0:1 Maurach (1.), 1:1 Sefrin (17.), 2:1, 3:1 Knap (24., 28.), 3:2 Maurach (43.), 3:3 Bürgel (87.), 4:3 Klingebiel (90+1. Foulelfmeter).

SV Lengede II - TSV Wendeburg 1:1 (1:0). Nach der schnellen Führung durch Felix Seeler in der neunten Minute sah in der 36. Michel Werner auf Lengeder Seite Gelb-Rot. „In Unterzahl wurde es für uns dann immer schwieriger. Wir haben in der zweiten Hälfte zwar wenig zugelassen, konnten den Ausgleich aber nicht mehr verhindern. Aufgrund der geschlossenen kämpferischen Mannschaftsleistung können wir mit dem Punkt gut leben“, meinte Lengedes Mannschaftsführer Sven Kersten.

Tore: 1:0 Seeler (9.), 1:1 Werner (36.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine