Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Reiff schießt im Derby das einzige Tor

Fußball-Bezirksliga Reiff schießt im Derby das einzige Tor

Im Duell zweier nahezu ebenbürtiger Mannschaften setzte sich der TSV Hohenhameln am Ende nicht unverdient mit 1:0 im Kreisderby der Fußball-Bezirksliga gegen den TSV Wendezelle durch. Das Tor des Tages erzielte Markus Reiff.

Voriger Artikel
Start gelungen: VfB Peine besiegt Northeim 5:0
Nächster Artikel
Titel-Krimi: Stederdorf/Wipshausen verliert

Zweikampf zwischen dem Hohenhamelner Torschützen Markus Reiff (links) und Wendezelles Sascha Rickmann.

Quelle: im

Hohenhameln belegt weiterhin den 7. Tabellenrang, verkürzte aber den Abstand auf den TSV Wendezelle (5.). Die Elf von Trainer Thomas Mainka kassierte hingegen die zweite Niederlage im zweiten Spiel nach der Winterpause.

TSV Hohenhameln - TSV Wendezelle 1:0 (1:0). „Hohenhameln spielte mit viel Geschick und Können, der Sieg hatte nichts mit Glück zu tun“, lobte Wendezelles Trainer Thomas Mainka den Auftritt der Hausherren. Der Lohn für die Gerull-Elf: Zweiter Sieg im zweiten Spiel nach der Winterpause.

Ein Spaziergang war es indes nicht, denn Wendezelle übte im ausgesprochen fairen Derby von Beginn an viel Druck aus. Spuren von der 0:8-Klatsche am vergangenen Wochenende beim SV Lengede waren keineswegs zu erkennen. „Wir haben uns gesteigert“, konstatierte Mainka, dessen Team vor dem Tor jedoch zu selten die nötige Durchschlagskraft entwickelte.

Lediglich zweimal wurde es brenzlig für die Hohenhamelner im ersten Durchgang. In der 8. Minute verfehlte Steven Allerkamp das Tor von Philipp Schaare knapp, in der 19. Minute klärte Simon Mangeng nach einem Kopfball von Thomas Erich auf der Linie. Ansonsten ließ die dicht gestaffelte Defensive der Gastgeber nur wenig zu.

„Wir standen sehr sicher“, freute sich Hohenhamelns starker Abwehrchef Jannik Richau. Darüber hinaus stellten die Rot-Weißen vor allem im Konterspiel oder nach der Balleroberung ihre Qualitäten unter Beweis. Zum Beispiel in der 25. Minute, als Bjarne Becker nach einer Balleroberung im Mittelfeld den Ball in den Lauf von TSV-Stürmer Markus Reiff passte, der zunächst Wendezelles Keeper Andreas Mein umkurvte und anschließend den Ball humorlos ins Netz beförderte.

Dass der Treffer zum 1:0 der einzige im Derby bleiben sollte, davon war angesichts der chancenreichen ersten Halbzeit nicht auszugehen. Reiff (7.) und Dustin Brokopf (7., 32.) hätten mit ein wenig mehr Präzision im Torabschluss sogar für eine höhere Pausenführung sorgen können. So blieb das Derby bis zum Schluss von Spannung geprägt.

Denn auch im zweiten Durchgang ließ Wendezelle nicht nach und übte weiter Druck aus. Doch nach wie vor mangelte es an Effizienz im Torabschluss. Thomas Erich (65,) und Steven Allerkamp (74.) vergaben ihre Möglichkeiten auf den Ausgleichstreffer.

In der Schlussphase wurden die Schwarz-Weißen offensiver, die sich bietenden Konterchancen spielte Hohenhameln allerdings nicht konsequent aus. Es blieb am Ende bei einem nicht unverdienten Heimsieg. „Diese Punkte waren nicht eingeplant. Der Sieg war hart erkämpft und verdient. Mit 32 Punkten haben wir eine noch bessere Ausgangsposition für den Klassenerhalt“, betonte Richau.

TSV Hohenhameln: Schaare – Elligsen, Richau, Schmidt, Mangeng (89. Lamm) – Sevim, Becker, Osmani (90. Savas), Brokopf – Reiff – Lieckfeldt (82. Akar).

TSV Wendezelle: Mein – Bottke, Schwan, Heil (70. Di Nunno), Heike (78. Oppermann) – Rickmann, Allerkamp, Arican, Timpe – Thomas Erich, Torsten Erich.

Tor: 1:0 Reiff (25.)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine