Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
RFV mit einer präzisen Vorstellung

Voltigieren RFV mit einer präzisen Vorstellung

Einen ersten Schritt auf dem Weg zum großen Saisonziel, die Teilnahme am Deutschen Voltigierpokal der L-Gruppen, hat die 4. Turniergruppe des RFV Hohenhameln beim Turnier in Hülsen gemacht, sicherte sie sich doch Platz eins.

Voriger Artikel
3,60 Meter: Gwen Spelly qualifiziert sich für die DM
Nächster Artikel
Ein spätes Traumtor: Vechelde jubelt

Erfolgreich: Die Voltigiererinnen der 4. Turniergruppe des RFV Hohenhameln sicherten sich mit ihrem Pferd „Don Frisco“ und Trainerin Nadja Ohlendorf (links) beim Turnier in Hülsen den ersten Platz.

Bei der ersten Sichtungsveranstaltung überzeugte das Team von Trainerin Nadja Ohlendorf durch eine präzise und sehr einheitliche Pflichtvorstellung. „Zwar fehlte in der Kür noch die letzte Sicherheit, aber dafür hatte das Team die Routine und die Nervenstärke, sich nach jedem kleinen Fehler wieder auf die nächste Übung zu fokussieren und diese dafür wieder ein bisschen besser zu turnen“, lobte Hohenhamelns Vorsitzender Ralf Lange.

Getragen von einem souveränen „Don Frisco“, der sich unbeeindruckt von der Turniersituation zeigte und routiniert seine Runden lief, siegte die Gruppe mit einer Wertnote von 5,8 Punkten und deutlichem Vorsprung in einem Teilnehmerfeld von mehr als 20 genannten Gruppen.

Am zweiten Turniertag starteten die vier Einzelvoltigiererinnen Chiara-Sophie Kiepke, Bente-Tabea Knapp, Henriette Schramm und Meike Bartels auf dem Pferd „Lutz“ unter der Longenführung von Nicole Lange. Während Bartels bereits am Vormittag in der Childrens Prüfung souverän ihren zweiten Sieg in Folge einfuhr (Wertnote 6,494), gestaltete Schramm den Wettbewerb etwas spannender, nachdem sie in der Mitte ihrer Kür einen Sturz zu verzeichnen hatte. Dennoch verbuchte auch sie am Ende mit 6,359 Punkten ihren zweiten Sieg in der Nachwuchstrophy.

Auch Bente-Tabea Knapp bot in der Leistungsklasse M eine überzeugende Leistung. Sie belohnte sich für das harte Wintertraining und stieß zum ersten Mal in den Wertnotenbereich „über 7,0“ vor (mit 7,159). Damit erreichte sie den dritten Platz in diesem Wettbewerb.

Etwas Pech hatte dagegen Chiara-Sophia Kiepke, die nach einem kleinen Fehler am Kürende mit 6,875 Punkten den sechsten Platz belegte.rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine