Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Punkten ist Pflicht für Woltwiesche II

1. Fußball-Kreisklasse Punkten ist Pflicht für Woltwiesche II

Bereits Donnerstag rollt wieder der Ball in der 1. Fußball-Kreisklasse - und dabei stehen der Vorletzte aus Clauen und das Schlusslicht aus Woltwiesche besonders unter Druck. Beide Teams müssen unbedingt punkten, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht zu verlieren.

Voriger Artikel
Flotte Neun scheitert an Bremerhaven 0:3
Nächster Artikel
Gredner und Behme wollen aufs Treppchen

In Zugzwang: Kreisklassen-Schlusslicht SV Viktoria Woltwiesche II (am Ball) muss im heutigen Spiel beim SV Arminia Vechelde II unbedingt punkten, um den Anschluss an das rettende Ufer nicht zu verlieren.

Quelle: Isabell Massel

Viktoria tritt im Reserven-Duell in Vechelde an, Clauen empfängt den starken Aufsteiger Handorf.

TSV Clauen/Soßmar - Adler Handorf (heute, 18.30 Uhr). Die 1:2-Niederlage zuletzt in Bortfeld beschäftigt den Clauener Coach noch immer. „Denn der Glücklichere hat gewonnen“, sagt Elmar Ohlendorf, der vor allem mit der Chancenverwertung hadert. „Pfosten, Latte - wir haben alles mögliche getroffen, nur nicht ins Tor“, ärgert er sich. Dementsprechend sei die Stimmung auch gedrückt gewesen. „Da hilft es auch wenig, wenn wir vom Bortfelder Trainer Garrit Klaproth gelobt werden. Denn das war ein Sechs-Punkte-Spiel - und die Zähler sind jetzt flöten.“

Hinzu kommt, dass mit Marc Voss und Christian Keller zwei Leistungsträger verletzungsbedingt in dieser Saison nicht mehr auflaufen können. Dennoch gibt es für Ohlendorf heute nur ein Ziel. „Wir müssen gegen Handorf unbedingt einen Dreier holen.“

Das wollen die Gäste jedoch verhindern. „Drei Punkte sind gegen Clauen Pflicht“, betont Adler-Trainer Steffen Schrape, um sich gleich zu verbessern. „Pflicht stimmt nicht. Ein Sieg mit dem mir am Donnerstag zur Verfügung stehenden Personal wäre nicht schlecht. Und wenn wir unser Potenzial abrufen, ist ein Erfolg auf alle Fälle machbar“, sagt Schrape, der indes eine schwere Aufgabe erwartet. Schließlich stehe der Gastgeber unter Druck. „Die Clauener müssen punkten und werden deshalb auch alles geben“, warnt Schrape, der auf Erik Krenz verzichten muss. „Schade, denn er ist ein ganz wichtiger Mann bei uns.“

Arminia Vechelde II - Viktoria Woltwiesche II (heute, 18.30 Uhr). Für eine Überraschung am vergangenen Sonntag sorgte die Arminia. Denn trotz großer personeller Probleme setzte sie sich beim Aufstiegsaspiranten in Wedtlenstedt mit 3:2 durch. Erfolgsrezept war, „dass wir hinten gut gestanden haben und jeder alles gegeben hat“, erklärt Vecheldes Coach Björn Novin.

Zudem sei seine Mannschaft sehr effizient gewesen. „Wir haben vier Konter gefahren und waren dabei dreimal erfolgreich“, erläutert Novin. Doch trotz der 20 Punkte, die die Vechelder nun auf dem Konto haben, gibt sich der Coach vorsichtig. „Wir sind noch nicht durch und müssen auf jeden Fall noch einige Zähler holen“, mahnt Björn Novin. Anfangen will die Arminia damit bereits heute gegen das Schlusslicht.

Aber auch die Woltwiescher haben sich viel vorgenommen. „Wir brauchen Punkte, und zwar jetzt“, fordert Viktoria-Coach Giso Stadelbeck. In der Tat, denn der Abstand auf das rettende Ufer beträgt bereits sieben Zähler. „Dabei probieren wir im Training vieles und tun alles dafür, damit der Knoten platzt“, sagt Stadelbeck. Hauptursache für die dürftige Bilanz sei die Abschlussschwäche. „Was wir im Spiel versemmeln, ist unglaublich“, hadert er.

Doch trotz des derzeitigen letzten Platzes glaube die Mannschaft nach wie vor an sich. „Die Moral ist ungebrochen“, versichert Giso Stadelbeck und weist darauf hin, dass noch zehn Spiele zu absolvieren sind. „Leider haben wir bei einem Wochentagsspiel immer personelle Schwierigkeiten, aber wir geben nicht auf.“

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine