Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pokal: Nils Könnecker zu Gast bei Freunden

Volksbank-Peine-Kreispokal Pokal: Nils Könnecker zu Gast bei Freunden

Anstoß zur neuen Fußball-Saison: In 19 Duellen geht es an diesem Wochenende um die Qualifikation zur 1. Runde im Volksbank-Peine-Kreispokal.

Voriger Artikel
Mainka erwartet viel Arbeit für die Abwehr
Nächster Artikel
Schlüsselspielerin im Sand

Keeper Nico Petersen und der TSV Clauen/Soßmar (schwarzer Dress) erwarten den Kreisliga-Aufsteiger TSV Eixe.

Quelle: im

Eines der schwersten Lose hat der TSV Clauen/Soßmar erwischt, der auf Kreisliga-Aufsteiger TSV Eixe trifft und ein Wiedersehen mit gleich zwei Ex-Trainern feiern kann. Ebenfalls erst noch in die Hauptrunde kämpfen muss sich Kreisliga-Aufsteiger MTV Peine, der in Oberg antritt. Alle anderen Kreisligisten sind für die 1. Runde (28. August) gesetzt.

TSV Clauen/Soßmar - TSV Eixe (Sonntag, 15 Uhr). Das Pokal-Los bescherte Eixes neuem Trainer Nils Könnecker gleich zum Pflichtspielauftakt eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Der 32-Jährige ist Soßmarer, arbeitete anderthalb Jahre als Spielertrainer des TSV Clauen/Soßmar und half im letzten Punktspiel der Vorsaison sogar noch einmal als Spieler in der 1. Kreisklasse aus, weil der Kader so dünn war. Die Freundschaft zu seinem Heimatverein müsse Sonntag jedoch für 90 Minuten ruhen. „Sicherlich gibt es für mich glücklichere Lose, aber natürlich möchte ich gewinnen, allein schon, weil ich mir nicht die nächsten paar Monate etwas von meinen alten Kameraden anhören möchte. Außerdem sind wir die klassenhöhere Mannschaft und sollten auch den Anspruch haben, eine Runde weiterzukommen“, sagt Könnecker, der vor wenigen Tagen kurzfristig beim TSV Eixe das Amt des mit ihm befreundeten Trainers Mathias Buchmann übernommen hatte, weil der sich aus beruflichen und privaten Gründen in die zweite Reihe zurückzog.

Sein neues Team kennt Könnecker dennoch bereits gut. „Ich war oft in Eixe zu Gast und hatte einen Einblick in die Trainingsarbeit von Matze. Wichtig ist für mich auch, dass er weiterhin im Hintergrund für uns tätig sein wird“, betont Könnecker.

Auch beim Gastgeber gibt es ein Pflichtspieldebüt auf dem Trainerstuhl. Torben Harnagel hat das Amt in der Sommerpause übernommen und sechs Wochen hart mit der Mannschaft gearbeitet. „Es war eine gute Vorbereitung“, sagt der Coach, der davor bei Fortuna Oberg und Anker Gadenstedt tätig war und drei Spieler von seinem Ex-Klub mit zum TSV genommen hat. Das Duell mit dem Kreisligisten Eixe sei zum Saisonstart gleich eine riesige Herausforderung. „Aber auch Ansporn. Wir haben uns zumindest etwas vorgenommen“, träumt Harnagel von einer Überraschung.

TSV Münstedt - PSG 04 Peine (Sonntag, 15 Uhr). Bei der Stadtmeisterschaft sagte die PSG wegen Personalnot ab, in einem Freundschaftsspiel gegen den Kreisligisten Schwicheldt traten die Peiner zu acht an und liehen sich einige Akteure von den Rot-Weißen. Der neue PSG-Trainer Andreas Heuer ahnt: „Uns steht eine ganz schwere Saison bevor.“ Der 38-Jährige hatte in der Sommerpause kurzfristig das Amt übernommen, nachdem Spielertrainer Patrick Lieckfeldt das Handtuch geworfen hatte und zu Arminia Vöhrum wechselte. Viele Spieler verließen den Verein, dafür kamen jedoch auch einige Neuzugänge. „Ich habe im Moment einen 17er-Kader - allerdings nur auf dem Papier. Denn von diesen Spielern sind vier Studenten. Es gibt im Moment drei Urlauber und einige Schichtarbeiter“, erläutert Heuer die Schwierigkeiten. Kampflos geschlagen geben wollen sich die Peiner im Pokal aber nicht. „Ich hoffe, dass wir in Münstedt dagegenhalten können. Verschenken werden wir nichts.“

Trotz der Personallage der Peiner rechnet Münstedts Spielertrainer Markus Eschemann mit keinem Pokal-Spaziergang für sein Team. „Vier Spieler sind noch im Urlaub. Ich hoffe, dass der Rest das Spiel ernst nimmt“, warnt er. Schließlich wolle der TSV mit einem Sieg Selbstvertrauen für den Punktspielauftakt in der 1. Kreisklasse sammeln. „Wir haben uns verstärkt und haben uns eine ordentliche Saison vorgenommen“, betont Eschemann, der mit dem TSV „mindestens einen Härke-Pokal-Platz“ erreichen will.

MTV Duttenstedt - BSC Bülten (Sonntag, 15 Uhr). Die Duttenstedter überzeugten beim Vorbereitungsturnier in Schmedenstedt mit dem unerwarteten Finaleinzug. Kann der Aufsteiger in die 2. Kreisklasse nun auch den klassenhöheren BSC ärgern? MTV-Spielertrainer Marius Plote sieht sein Team zumindest nicht chancenlos: „Wir haben gut trainiert, unser Kader ist gut sortiert, alle sind fit und jeder möchte unbedingt dabei sein. Wir wollen schon für die eine oder andere Überraschung in dieser Saison sorgen. Vielleicht schon am Sonntag gegen den BSC Bülten.“ Wenn das nicht klappt, sei das kein Beinbruch. Denn: „Wir wollen uns in erster Linie bei den Punktspielen gut verkaufen“, betont der Aufstiegscoach.

BSC-Trainer Kemal Caran ist mit seiner Mannschaft zwar aus der Kreisliga abgestiegen, doch derzeit herrsche Aufbruchstimmung in Bülten. „Ich kann in Ruhe arbeiten, das ist wichtig“, verweist er auf das neue Kollektiv-Gefühl. „Wir haben uns bewusst von einigen Spielern getrennt. Alle sind zurzeit willig, jeder möchte Spaß haben, so dass zurzeit eine tolle Stimmung in der Mannschaft herrscht“, stellte Caran fest. Vorm Gegner hat er Respekt. „Ich erwarte harte Gegenwehr.“

ma/cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel