Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Plockhorst hat sich gut gewehrt“

Fußball-Turniere „Plockhorst hat sich gut gewehrt“

Fußball-Kreisligist TSV Edemissen ist seiner Favoritenrolle im Gemeindepokal gerecht geworden. Beim Sauk-Cup in Hohenhameln hat nach den Gastgebern auch der SV Lengede das Halbfinale erreicht. Adler Hämelerwald hat im Marktspiegel-Pokal den ersten Sieg errungen.

Voriger Artikel
TSV steht im Halbfinale, Lohmann trifft doppelt
Nächster Artikel
Regen: Abbruch am zweiten Wettkampftag

Der SV Lengede (am Ball: Volkan Akar) musste die Vöhrumer Defensive überwinden.

Quelle: oh

Edemissen-Pokal

TSV Edemissen I - SSV Plockhorst 2:0 (2:0). Zu Beginn der Neuauflage des Vorjahresfinals vergab der SSV zwei Chancen zur Führung. „Danach war Edemissen klar spielbestimmend und gewann verdient, auch wenn der TSV noch einige Chancen leichtfertig vergab“, sagte Nico Wiekenberg, Pressewart des Turnierveranstalters MTV Eddesse.
SSV-Trainer Ingo Junge war trotz der beiden Gegentore mit der Defensivleistung seines Teams zufrieden. „Plockhorst hat sich gut gewehrt“, lobte auch TSV-Trainer Carsten Doliwa. „Ich bin zufrieden, dass wir zu Null gespielt haben.“
Tore: 1:0 Düsterhöf (21.), 2:0 Lessmann (30.).

TSV Wipshausen - TSV Edemissen II 0:2 (0:0). Vor der Partie überreichte der TSV Wipshausen an die Reserve aus Edemissen einen Blumenstrauß, gratulierte zum Aufstieg in die 1. Kreisklasse und wünschte dem Team dort viel Glück. Die Edemissener hatten Wipshausen am letzten Spieltag der zurückliegenden Serie noch vom Aufstiegsplatz verdrängt.
„Edemissens Reserve hatte mehr vom Spiel, wechselte zum Ende die Erfahrung ein und gewann verdient mit 2:0 durch Treffer von Frederik Stolte und Marco Schindler“, sagte Wiekenberg. „Für die erste Einheit mit dem Ball war es in Ordnung“, sagte Edemissens Trainer Nico Krüger. Und auch Wipshausens Coach Jörg Witte war zufrieden: „Es war eine gute Laufleistung meiner Mannschaft mit vielen Spielern aus der A-Jugend.“
Tore: 0:1 Frederik Stolte (40.), 0:2 Marco Schindler (43.).

Sauk-Cup

Arminia Vöhrum - SV Lengede 0:3 (0:1). „Arminia hat gut dagegen gehalten“, lobte Konrad Gries, Obmann beim Turnier-Veranstalter TSV Hohenhameln. Nach dem Führungstor von Christian Lemke (15.) vergab Justin Folchmann einen Foulelfmeter (21.).
Dann erwies Vöhrums Paul Soch seinem Team einen Bärendienst: Nachdem er wegen Meckerns schon Gelb gesehen hatte, musste er mit Gelb/Rot vom Platz, weil er den Ball wegschlug. „Mit zehn Mann ist es natürlich noch schwerer geworden“, sagte Arminia-Trainer Hans-Günter Tarnowski, von dem Soch für die unnötige Aktion „das Wort zum Sonntag“ hörte. Mit einem Doppelschlag machten Folchmann und Buchner den am Ende doch noch klaren Sieg perfekt.
„Richtig gefährlich konnten wir vorn nicht werden, aber defensiv haben wir gut gestanden und wirklich gut gespielt“, freute sich Tarnowski.
Tore: 0:1 Lemke (15.), 0:2 Folchmann (65.), 0:3 Buchner (67.).

FC Algermissen - Herta Equord 4:0 (1:0). „Herta hatte kaum Chancen und musste sich hauptsächlich mit der Abwehr beschäftigen“, sagte Konrad Gries. Algermissen machte gleich Druck, und Gerrit Algermissen erzielte die Führung für seinen gleichnamigen Verein. Der zweite Torjäger Jan Drewke erhöhte, und in der zweiten Halbzeit trafen beide nochmal.
Tore: 1:0 Algermissen (10.), 2:0 Drewke (13.), 3:0 Algermissen (52.), 4:0 Drewke (56.),

Marktspiegelpokal

Adler Hämelerwald - MTV Ilten II 4:2 (1:0). „Wir haben eine Stunde lang gut gespielt, und dann plötzlich das Fußballspielen eingestellt“, sagte Adler-Trainer Peter Wedemeyer. Marcel Hesse traf bei einem Elfmeter im Nachschuss (25.). Der Torhüter hatte den ersten Schuss abgewehrt. Marvin Pröve war zuvor gefoult worden.
Dann war Hesse erneut zur Stelle und staubte ab (38.), nachdem Marcel Knappe gegen den Pfosten geschossen hatte. Dann traf Marvin Pröve doppelt. Der erste Schuss war das 3:0, der zweite Abseits. „Wäre Marvin nicht dran gewesen, wäre der Ball auch so ins Tor gerollt“, sagte Wedemeyer.
Nach einer Stunde kam der Bruch ins Adler-Spiel. „Die Jungs waren platt“, sagte der Trainer. Erst verschoss Ilten einen Elfmeter, dann fiel das 1:3, und anschließend trat ein Abwehrspieler bei einem Rückpass unbedrängt am Ball vorbei, und ein Iltener Stürmer nahm das Geschenk dankend an. Schließlich sorgte aber Marvin Pröve mit dem 4:2 für den verdienten Sieg.
Tore: 1:0 Hesse (25.), 2:0 Hesse (38.), 3:0 M. Pröve (50.), 3:1 (64.), 3:2 (66.), 4:2 (70.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine