Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Platzwart-Solo beim "Duelle der Generationen"

Fußball: Spaß-Kick in Schwicheldt Platzwart-Solo beim "Duelle der Generationen"

In der abgelaufenen Kreisliga-Saison holten die Fußballer des TSV Rot-Weiß Schwicheldt 64 Punkte. Beim All-Star-Game spielte die Mannschaft nun gegen Spieler, die teilweise über 64 Jahre alt sind. Ehemalige Spieler der Rot-Weißen taten sich zusammen und forderten den Vizemeister zum „Duell der Generationen“ heraus.

Voriger Artikel
Lengede müht sich gegen die Adler
Nächster Artikel
Schiri-Streit hallte nach

Das Legenden-Team mit (oben von links) Olaf Stumpf, Armin Brandes, Albert Brandes, Stephan Schrul, Thorsten Tessmer, Eckhard Fischer, Günther Tessmer, Michael Berking, Bernd Kruse, Martin Tessmer, Olaf Schernich, Jasper Betz, Bernd Schröder, Klaus Brüchner, Michael Spatz, Wolfgang Herder, Siegfried Pommernell sowie (knieend von links) Harald Alpers, Henning Bodenstedt, Michael Zausig und Egbert Kruthoff. lr

Quelle: lr

Gecoacht von Vereinstrainerlegende Wolfgang „Motte“ Herder konnte das Legenden-Team den jungen Hüpfern ein 5:5 abtrotzen.

Herder stieg 1980 mit den Rot-Weißen als bisher einziger Trainer in die Bezirksklasse auf. „Ich war total begeistert, als ich von dem Spiel erfuhr und habe die Mannschaft gerne betreut“, sagte Herder. Ihm zur Seite stand ein anderer ehemaliger Trainer des TSV - Siegfried Pommernell. Pommernell trainierte die Schwicheldter von 2005 bis 2008. Damals wie heute im Kader des Kreisligisten: Garnik Geoniyan und Tobias Dreyer. Auch die damaligen Jugendspieler René Rieger und Dominik Feer, aktueller Trainer der 1. Mannschaft, trainierten schon unter ihm. „Das ging mir schon unter die Haut, gegen ehemalige Spieler von mir zu spielen. Für mich war es eine große Ehre, mitspielen zu dürfen. Es war traumhaft schön.“

Spaß hatte aber nicht nur Pommernell, sondern alle Spieler. Auch die aktuelle Mannschaft der Rot-Weißen trug ihren Teil zu diesem Spiel bei. Sie versuchte einige Varianten, welche in der Liga wohl nicht zum Einsatz kommen werden. So tauchten bei jeder Ecke alle Spieler inklusive Torwart im gegnerischen Strafraum auf. Dadurch ergaben sich für das All-Star-Team immer wieder Gelegenheiten zu Kontern, welche zweimal zu einem Treffer führten.

Den schönsten Treffer des Tages erzielte der Organisator des Spiels: Egbert Kruthoff. Aus 20 Metern zirkelte er den Ball vorbei an Torwart Lukas Reineke zum 1:0 für die Legenden. „Den wollte ich genau dahin haben“, behauptete er im Nachhinein. Gestaunt über diesen Kunstschuss hat auch der älteste Spieler auf dem Platz - Harry Alpers. „Ich dachte, so einen Schuss können nur Franz Beckenbauer und ich“, scherzte der 80-Jährige. Den emotionalsten Moment erlebten die 300 Zuschauer, als Schwicheldts 76-jähriger Platzwart und Stürmerlegende Albert Brandes der Verteidigung davonlief und am Keeper vorbei das 2:1 erzielte. „Als ich schießen wollte, war ich ganz schön kaputt, sodass kein richtiger Schuss zustande gekommen ist“, beschrieb Brandes. Es reichte trotzdem noch zum Treffer, den alle Spieler mit ihm bejubelten.

Als Michael Berking wenig später nach einer Ecke einen Konter zum 3:1 vollstreckte, kündigte sich die Sensation an. Doch in der Folgezeit zeigte der Vizemeister sein ganzes Können und drehte die Partie in kurzer Zeit zum 4:3. Den Schlusspunkt in diesem 70-Minuten-Spaßkick markierte Henning Bodenstedt, als er mit dem dritten Versuch nicht mehr den Keeper abschoss, sondern zum 5:5 traf. „Das Toreschießen war früher auch schon nicht mein Ding“, merkte er an.

„Der Tag war ein voller Erfolg. Beide Seiten hatten viel Spaß und die 1. Herren hat auch mitgespielt. Ich denke, die Zuschauer haben sich wohlgefühlt“, bilanzierte Organisator Kruthoff.

Für eine Familie war dieses Spiel ein ganz besonderes. Günter Tessmer durfte mit seinen beiden Söhnen Martin und Thorsten gemeinsam in der Startelf des All-Star-Teams auflaufen. „Leider hatte ich die falschen Schuhe an. In Turnschuhen war es sehr ungewohnt. Dominik Feer hat mich allerdings schon gefragt, ob ich mich in Zukunft bei der Ersten in die Mauer stellen kann“, flachste Günter Tessmer.

Tore: Für die Legenden trafen Egbert Kruthoff, Albert Brandes, Michael Berking, Olaf Schernich und Henning Bodenstedt. Für die 1. Herren trafen Nils Busch, Garnik Geoniyan, Dominic Zimmermann, Marcel Lautenbach und Jonas Winkler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine