Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Pfeilschnell dank Müsliriegel-Ritual

Fußball-Kreisliga: Expertentipp Pfeilschnell dank Müsliriegel-Ritual

Edemissen. Wenn er antritt, haben Verteidiger das Nachsehen. Seine Schnelligkeit ist in der Fußball-Kreisliga gefürchtet. Mit 31 Toren schoss Pascal Werner den TSV Wendeburg 2014 in die Kreisliga, in der letzten Saison mit 25 Toren zum Klassenerhalt, auch wenn Wendeburg die Mannschaft anschließend zurückzog.

Voriger Artikel
„Fußball hat seine eigene Sprache“
Nächster Artikel
„Da ist Feuer drin, es wird emotional“

Pascal Werner, hier noch im Dress des TSV Wendeburg, spielt immer wieder seine Schnelligkeit aus.

Quelle: Ralf Büchler

Nun geht der Stürmer für den TSV Edemissen auf Torejagd - und verhalf seiner Mannschaft am Donnerstag beim 1:1 gegen den VfB Peine mit seinem Tor zu einem Punkt.

„Der Kontakt zu Carsten Doliwa (Trainer von Edemissen, Anm. d. Red.) bestand schon länger und ist nie abgebrochen. Der TSV Edemissen hat eine tolle Struktur und menschlich stimmt es auch. Das ist mir sehr wichtig“, fühlt sich Pascal Werner im neuen Verein schon pudelwohl. Das Fußballspielen gelernt hat der gebürtige Peiner beim TSV Meerdorf, wo er alle Jugendmannschaften durchlief und wo er auch wohnt - noch. „Ab Oktober ziehe ich höchstwahrscheinlich nach Göttingen und studiere Sport und Informatik auf Lehramt. Die Zusage müsste bald kommen“, erklärt der 24-jährige gelernte Software-Entwickler, der sich freut, dass er dann Hobby und Beruf verbinden kann, denn „ich bin Sportler durch und durch“, betont Werner.

Verzichten muss sein neuer Verein deshalb jedoch nicht auf den Torjäger. Unter der Woche will er pauken, um dann beim Abschlusstraining am Freitag und beim Spiel seiner Lieblingsbeschäftigung nachzugehen - dem Toreschießen. Die Energie dafür holt sich Werner mit einem besonderen Ritual: „Ich esse vor jedem Spiel einen Müsliriegel. Vielleicht ist es nur der Placebo-Effekt, aber auf jeden Fall hilft es mir.“

Der Torriecher wurde Werner in die Wiege gelegt, denn eine andere Position als die des Stürmers hat er nie gespielt. „Eigentlich kann ich auch gar kein Fußball spielen, ich bin nur sehr schnell“, scherzt er. Der Lieblingsspieler des eingefleischten Borussia-Dortmund-Fans ist daher - natürlich - der ebenfalls pfeilschnelle Marco Reus. Für Werner bis heute unvergesslich ist der 4:1-Sieg seines BVB gegen Real Madrid im Champions-League-Halbfinale 2013, den er im Dortmunder Stadion mitbejubelte. „Die Stimmung war einmalig“, erinnert sich der Meerdorfer.

In die nahe und ferne Zukunft blickt Pascal Werner entspannt: „Ich möchte mit Edemissen oben mitspielen und einige Tore schießen. Wichtiger ist mir aber, dass wir als Team gut zusammenspielen“, sagt Werner. Einmal höher als Kreisliga zu spielen sei für ihn zwar vorstellbar, aber kein Meilenstein. Fest steht allerdings: „Tiefer als Kreisliga will ich erst wieder spielen, wenn ich bei meinem Jugendverein TSV Meerdorf meine Fußballkarriere beende.“

Für die PAZ tippt Pascal Werner den vierten Spieltag der Fußball-Kreisliga:

  • Viktoria Woltwiesche - Bosporus Peine 2:2. „Woltwiesche hat sich als Team noch nicht gefunden, Bosporus fehlt die Konstanz.“
  • VfL Woltorf - TSV Edemissen 1:3. „Die Woltorfer kommen über den Kampf, aber wir sind spielerisch besser.“
  • TSV Essinghausen - TSV Sonnenberg 0:2. „Essinghausen war gegen uns schwach.“
  • TSV Sierße/Wahle - SV Lengede II 2:1. „Sierße/Wahle ist sehr heimstark. Bei Lengede kommt es immer drauf an, wer genau mitspielt.“
  • VfB Peine - Arminia Vöhrum 4:0. „Der VfB ist gut gestartet, er ist für mich hinter Groß Lafferde Titelfavorit.“
  • TSV Eixe - RW Schwicheldt 1:3 (verlegt auf 22. August). „Eixe ist zuhause schwer zu bespielen, aber Schwicheldt ist stärker.“
  • TSV Dungelbeck - Teutonia Groß Lafferde 2:5 (verlegt auf 22. September). „Groß Lafferde ist mein Titelfavorit, aber Dungelbeck ist zuhause immer für Tore gut.“
  • Fortuna Oberg - Herta Equord 4:1 (verlegt auf 7. Oktober). „Die Oberger sind sehr heimstark und für mich der beste Aufsteiger.“
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine