Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Pfeil Broistedt ballert sich in die Oberliga

Frauenfußball-Landesliga Pfeil Broistedt ballert sich in die Oberliga

Das war deutlich: Mit einem 8:1-Auswärtssieg ballerten sich die Fußballerinnen von Pfeil Broistedt in die Oberliga. Vor dem Spiel war klar: Ein Punkt muss noch her, um sicher aufzusteigen. Allerdings spielte der Landesliga-Zweite Göttingen gestern nur 1:1 gegen Barmke, und nun steigt Broistedt sogar mit fünf Punkten Vorsprung auf.

Voriger Artikel
Hohenhameln II gewinnt in Rosenthal
Nächster Artikel
Vier Tore von Kornmann: Vechelde ist so gut wie Meister

Vor einem Jahr jubelten die Broistedterinnen über den Bezirksliga-Aufstieg, jetzt jubeln sie über den Durchmarsch in die Oberliga. Nach dem gestrigen Sieg wurde ordentlich gefeiert.

Quelle: cm (Archiv)

VfL Herzberg - Pfeil Broistedt 1:8 (0:4). Am aufgeregtesten war Pfeil-Trainer Börge Warzecha, doch er musste nicht lange zittern. Seine Mannschaft war sehr fokussiert, traf schon in der ersten Minute die Latte des VfL-Tores und führte nach einer Viertelstunde bereits mit 2:0. „Da war das Spiel eigentlich schon gelaufen“, stellte Warzecha erleichtert fest. Einmal in Spiellaune, ließen sich die Pfeil-Frauen nicht bremsen und schossen weiter ihre Tore.

Nach einer Stunde gelang Herzberg der Ehrentreffer zum 1:5, den Warzecha dem Team gönnte. „Der VfL hat total fair gespielt. Wir hätten allerdings auch noch einige Tore mehr schießen können.“

Für die Broistedterinnen ist dieser Erfolg der dritte Aufstieg in Folge - und für Warzecha der überraschendste. „Eigentlich kann ich das gar nicht glauben. Göttingen zum Beispiel hatte die bessere Spielanlage, wir lagen schon 0:2 zurück, und spielen dennoch 2:2.“

Nach dem 8:1-Sieg fuhr das Team gestern nach Broistedt zurück - um dort ausgiebig zu feiern. Warzecha: „Ich habe am Montag Urlaub.“

Tore: 0:1 Schulz (11.), 0:2 Giering (14.), 0:3 Hoth (30.), 0:4 Schindler (39.), 0:5 Schulz (49.), 1:5 Wiemuth (62.), 1:6 Dremmler (79.), 1:7 Lange (83.), 1:8 Schindler (86.).

SV Upen - Teutonia Groß Lafferde 4:0 (1:0). Teutonia-Trainer Olaf Pickhardt hatte etliche Ausfälle zu ersetzen und gerade elf Spielerinnen zur Verfügung. Sogar Betreuerin Petra Neugebauer schnürte sich die Stiefel. Da der Klassenerhalt aber schon vor dem Spiel feststand, war die Niederlage nicht weiter schlimm.

Tore: 1:0 Eisenberger-Meyer (3.), 2:0 Hanck (51.), 3:0 Stritz (60.), 4:0 Dette (69.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine