Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Personalien machen das Derby spannend

Fußball-Bezirksliga Personalien machen das Derby spannend

Hohenhamelns Angreifer Murrat Akkoc trifft Sonntag auf seinen Ex-Klub Bosporus. Mit einem Derby-Sieg könnten die Peiner einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga machen.

Voriger Artikel
Hilfe aus der Luft „gerechtfertigt“
Nächster Artikel
Schwicheldt klettert nach 5:1 auf Platz drei

Kopfballduell der Kapitäne: Hohenhamelns Jannik Richau (weißer Dress) und Peines Alparslan Urfa visieren den Ball an. Das Hinspiel endete 1:1.

Quelle: Ralf Büchler

SV Bosporus Peine – TSV Hohenhameln

Ein bisschen zittern müssen die Peiner noch. Bei drei ausstehenden Spielen haben sie vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Am Sonntag soll die Distanz wachsen. „Wir wollen unser drittes Spiel in Folge nicht verlieren. Die beiden Unentschieden gegen Wendezelle und Vahdet haben der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass wir gegen Hohenhameln bestehen können“, sagt Bosporus-Trainer Jürgen Simon.

Die Gäste hatten sich zwischenzeitlich klammheimlich auf Platz drei der Tabelle vorgeschoben und mischen noch um den Vizetitel mit. „Hohenhameln hat eine sehr gute Offensive, da müssen wir kompakt stehen“, fordert Simon.
Hohenhamelns Trainer Michael Jarzombek erwartet eine auf Konter lauernde Peiner Mannschaft. Obwohl Bosporus noch abstiegsgefährdet ist – Geschenke werde es nicht geben.

„Die müssen sich die Punkte schon verdienen“, stellt Jarzombek klar. Zumal: Der Aufsteiger will die Saison mindestens unter den ersten Vier abschließen. „Deshalb brauchen wir den Sieg.“

Spannung verspricht nicht nur die Nachbarschaftsrivalität sondern auch zwei Personalien. Ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub gibt es für Hohenhamelns Angreifer Murrat Akkoc, den es in der Winterpause zum TSV zog. „Es war sicherlich ein Wechsel, der nicht in Ruhe vollzogen wurde. Aber wir werden deswegen keine Hektik in die Partie tragen“, sagt Simon. „Murrat kommt immer besser in Form und wird von Anfang an spielen“, kündigt Jarzombek an.

Auf seinen künftigen Klub Hohenhameln trifft Bosporus-Offensivmann Ünal Alaoglu. Auch er steht in der Startelf. „Von seiner Leistung her gehört er da derzeit einfach hin“, betont Simon, der fest davon überzeugt ist, dass sein Spieler alles geben wird, um mit Bosporus den Klassenerhalt zu feiern. „Wenn wir Gewissheit haben, dass wir weiter in der Bezirksliga spielen, gelingt es uns auch, Verstärkungen zu holen“, betont Simon.

Beim TSV Hohenhameln dreht sich das Personalkarussell jetzt schon. Torwart Kai Samland wechselt vom Bezirksliga-Konkurrenten TSV Edemissen an die Ohlumer Straße. „Philipp Schaare und Nils Gehrke sind bei der Bundeswehr. Wir wollten kein Risiko auf der Position eingehen und haben uns deshalb für Kai entschieden“, erläutert Jarzombek.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.