Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Perlebach und Hilarius erkämpfen Medaillen

Triathlon-Landesmeisterschaft Perlebach und Hilarius erkämpfen Medaillen

Toller Abschluss: Tri-Speedy David Hilarius kämpfte sich bei den Landesmeisterschaften der Triathleten über die olympische Distanz auf den dritten Platz, Klubkollegin Sandra Perlebach holte sogar Silber. Der Wettstreit wurde im Rahmen des Finales der Augath-Triathlon-Tour in Braunschweig ausgerichtet.

Ausdauer-Sport auf anspruchsvollem Terrain: „Die Rad- und Laufstrecke rund um den Heidbergsee sind sehr bergig“, charakterisierte Tri-Speedy-Pressewartin Sandra Perlebach den Braunschweiger Kurztriathlon mit den Distanzen 1,5 Kilometer Schwimmen, 42 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen war das Tragen von Neoprenanzügen auf dem 500 Meter Rundkurs im Heidbergsee verboten.

Aber davon ließ sich Tri-Speedy Marcus Stucke nicht abschrecken. „Da er zu den guten Schwimmern gehört und auch in den restlichen Disziplinen sehr stark ist, kam er mit einer super Zeit von 2:15,56 Stunden als 19. von 239 Finishern ins Ziel“, lobte Perlebach den Auftritt ihres Klubkollegen.

Fast 15 Minuten später lief der Youngster der Speedys, David Hilarius, ins Ziel. Mit einer Zeit von 2:30,31 Stunden kämpfte er sich auf Platz drei in seiner Altersklasse und erreichte damit Bronze bei der Landesmeisterschaft über die Olympische Distanz.

Dicht auf den Fersen war ihm Andreas Perlebach mit einer Zielzeit von 2:32,10 Stunden. Es folgten Michael Gilsdorf (2:38,38) und Andreas Take (2:45,00).

Für Take war es die erste olympische Distanz, die er auch genau in seiner Zeitvorstellung beendete. Hans Reinsch kam nach 2:50,27 Stunden über die Ziellinie und war zufrieden mit seinem letzten Wettkampf vor dem Ironman in Zürich. Hinnerk Hoff musste den Wettkampf nach der Radstrecke abbrechen, ihm machten starke Schmerzen im Nacken zu schaffen. Schlimmer traf ihn, dass er aufgrund seiner Probleme den Start in Zürich absagen musste. Doch er nahm es sportlich: „Ich habe bereits acht Langdistanzen hinter mir, ich werde dafür meine Gesundheit nicht riskieren. Wenn es nicht geht, dann geht es nicht.“

Die Herren-Mannschaft der Tri-Speedys belegte den 18.Platz in Braunschweig und erreichte damit den 11. Rang von 30 teilnehmenden Mannschaften der Augath-Tour. „Wenn man bedenkt, dass viele leistungsstarke Starter ausgefallen sind, weil sie sich auf die Langdistanz vorbereiten, ist das ein gutes Ergebnis“, bilanzierte Perlebach.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.