Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Perfekter Saison-Start für die SGA

Handball-Regionsliga Perfekter Saison-Start für die SGA

Perfekter Start: Die Regionsliga-Handballer der SG Adenstedt gewannen auch ihr zweites Saisonspiel - gegen Langelsheim gab es ein 27:24. Ebenfalls zwei Punkte holte der MTV Groß Lafferde II, der den MTV Immendorf mit 29:20 abfertigte.

Voriger Artikel
Youngster Büüs lenkt die SG zum Derbysieg
Nächster Artikel
Braunschweig gelingt im Derby erster Saisonsieg - 2:0 in Wolfsburg

Erfolgreich: Jan Splonskowski (am Ball) und die SG Adenstedt besiegten in eigener Halle die HSG Langelsheim mit 27:24 und haben nun 4:0 Punkte auf dem Konto.

Quelle: im

Dagegen bleibt die HSV Vechelde-Woltorf weiterhin punktlos, sie unterlag zu Hause dem SV Gebhardshagen mit 12:26.

MTV Groß Lafferde - MTV Immendorf 29:20 (11:9). In der Anfangsphase setzte sich der Gast auf 7:5 ab. Dass er nicht noch höher führte, lag an MTV-Keeper Jochen Pape. „Er hat uns in dieser Phase mit seinen Paraden im Spiel gehalten“, sagte Lafferdes Spieler Gunnar Meinhardt.

Für die Wende sorgte ein Timeout, in dem einige Umstellungen vorgenommen wurden. Und die zahlten sich aus: Bereits zur Halbzeit lag der Gastgeber vorne, und nach Wiederbeginn setzte er sich auf 26:17 ab - damit war die Partie entschieden. „Ein besonderes Lob geht an Christian Strub und A-Jugendspieler Benedikt Schaper, die aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausragten“, erklärte Meinhardt.

MTV: Gärtner (1), Strub (1), Singenstreu (3), Syring (1), Kanning (9/6), Schmidt (3), Arlt (1), Meinhardt (2), Bühn (4), Schaper (4).

HSV Vechelde-Woltorf - SV Gebhardshagen 12:26 (6:16). „Gebhardshagen war von Beginn an die klar bessere Mannschaft“, gestand HSV-Spieler Manuel Preß. Auch deswegen, weil der Gastgeber im Angriff zahlreiche Bälle durch technische Fehler verlor. „Außerdem haben wir nicht aggressiv genug verteidigt“, monierte Preß. Dass der Rückstand zur Pause dennoch „nur“ zehn Treffer betrug, „hatten wir allein unserem Keeper Marcel Gomula zu verdanken“, sagte Preß.

Nach dem Seitenwechsel sei es zwar ein bisschen besser gelaufen, „aber im Angriff waren wir weiterhin viel zu einfallslos“, erklärte Manuel Preß, „so dass die Niederlage am Ende auch in der Höhe verdient war.“

HSV: Schomburg (4), Jenke (3), H. Kamradt (2), Karger (2), M. Kamradt (1).

SG Adenstedt - HSG Langelsheim 27:24 (12:10). „Es war ein hoch verdienter Sieg nach hartem Kampf“, resümierte SGA-Spieler Patrick Heitmüller, dessen Team aber zunächst Probleme hatte. „Denn die Gäste fingen gut an und haben uns mehrmals überrumpelt.“ Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten kam die SGA immer besser ins Spiel und führte zur Pause mit 12:10.

„Die zweite Halbzeit wollten wir konzentrierter und sauberer spielen“, sagte Heitmüller. Und das Vorhaben gelang: Bis zur 40 Minute hatten die Gastgeber ein 20:15 herausgeworfen. „Danach sind wir dann nicht mehr in Bedrängnis gekommen“, erklärte Heitmüller. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatten auch die Torhüter Henrik Schoke und Norman Lux. „Sie haben dem Gegner mit guten Paraden den Nerv gezogen. Ebenfalls klasse gespielt hat Karl Gappenberger am Kreis“, lobte Patrick Heitmüller.

SGA: Liszt (2), Könnecker (1), Richter (1), Wedler (9), Heitmüller (7), Schoke (1), Gappenberger (2), Splonskowski (1), Frank (3).

HSG Schladen III - HSG Ilsede 28:26 (14:11). „Die Niederlage war vermeidbar“, resümierte Ilsedes Coach Frank Krecker. Denn die Partie sei über die gesamte Zeit ausgeglichen gewesen, sagte Krecker, dessen Mannschaft Mitte der ersten Halbzeit mit 10:7 vorne lag. Anschließend hätte der Gast den Vorsprung ausbauen können, „doch weil wir vor dem Tor die falschen Entscheidungen getroffen haben, blieben beste Chancen ungenutzt“, haderte Krecker. Effektiver hingegen war der Gegner, so dass er zur Pause mit 14:11 führte.

Doch auch nach Wiederbeginn gestalteten die Ilseder die Partie offen und lagen zwei Minuten vor Abpfiff sogar gleichauf (26:26). „In der Schlussphase wurde es dann dramatisch“, erklärte Frank Krecker. Sein Team geriet durch einen Strafstoß in Rückstand und scheiterte anschließend am Schladener Keeper. „Danach haben wir offensiv gedeckt - und das hat Schladen zum 28:26 genutzt.“

Ilsede: Mariak (4), Bortfeld (1), Bartels (9), Meurer (4/3), Drost (4), Wrobbel (3), N. Krecker (1).

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel