Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Perfekte Einstellung: VfB Peine atmet auf

Fußball-Bezirksliga Perfekte Einstellung: VfB Peine atmet auf

Mit der besten Saisonleistung die spielstarken Gäste in die Knie gezwungen: Fußball-Bezirksligist VfB Peine verließ durch einen verdienten 3:1-Heimsieg gegen die Freien Turner II die Abstiegsränge - vorerst!

Voriger Artikel
Der Rollrasen liegt, die besten Ü50-Teams können kommen
Nächster Artikel
SpVgg schafft nicht mehr den Ausgleich

Auf der Zielgeraden auf der Überholspur: Vedat Demir (rot) und der VfB Peine überzeugten im Abstiegskampf mit einem 3:1-Sieg gegen die Freien Turner II - und brauchen nur noch einen Punkt zum Klassenerhalt.

Quelle: im

Verlieren die Grün-Roten am letzten Spieltag und gewinnen die Broistedter zeitgleich im Derby gegen Lengede, steigen die Peiner doch noch ab.

VfB Peine - FT Braunschweig II 3:1 (2:0). „Das war zweifellos unsere beste Saisonleistung, die Mannschaft hat eine perfekte Einstellung gezeigt. So hätte es die ganze Saison aussehen müssen“ schwärmte der hochzufriedene VfB-Trainer Hubert Meyer nach dem Heimsieg. Ziel sei es gewesen, den als spielstark bekannten Gegner von Beginn an unter Druck zu setzen. Das klappte hervorragend: Nachdem Kevin Genter und Robert Solomun noch am Gästekeeper gescheitert waren (23.), sorgten Kevin Genter und Emrullah Kaya mit einem Doppelschlag in der 26. und 28. Minute für die verdiente 2:0-Halbzeitführung.

„Die Freien Turner haben in der ersten Halbzeit nicht eine Chance gehabt, unser Keeper Lennart Limmer war praktisch beschäftigungslos“, stellte Meyer zufrieden fest.

Auch nach der Pause veränderte sich das Bild nicht, die Druckphase der Gäste, vor der Meyer in seiner Halbzeitansprache gewarnt hatte, blieb aus. Stattdessen hatten die Peiner weitere Chancen. Kevin Genter hämmerte eine langgetretene Ecke sehenswert mit einem Scherenschlag in die Maschen (63.), allerdings ahndete der Schiedsrichter ein vermeintliches Offensivfoul im Strafraum. „Ein absolutes Traumtor, ich weiß nicht, was der Schiedsrichter da gesehen hat“, sagte der VfB-Coach. Nachdem Ugur Demir und Kaya weitere Chancen vergaben (71., 78.) brachte der eingewechselte Marco Gerstenberg die Erlösung: Er staubte zum entscheidenden 3:0 ab (83.). Der 3:1-Anschlusstreffer für die Gäste brachte keine Spannung mehr.

„Wir dürfen jetzt nicht euphorisch werden, nächste Woche müssen wir mit der gleichen Einstellung zum BSC Acosta fahren. Ich gehe davon aus, dass wir dort punkten müssen“, betonte Meyer.

VfB Peine: Limmer - Tosun (72. Gerstenberg), Helms, Solomun, Paszkowski - Arvis (59. F.Stephan), U. Demir, V. Demir, Beuermann - Genter, E. Kaya. Tore: 1:0 Genter (26.), 2:0 E. Kaya (28.), 3:0 Gerstenberg (83.), 3:1 Bahlo (89.). Besonderes: Gelb-Rot für den VfBer Emrullah Kaya wegen vermeintlicher Schwalbe (90.).

ehl

Voriger Artikel
Nächster Artikel