Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Peiner überzeugen gegen Nationalspieler

Badminton Peiner überzeugen gegen Nationalspieler

Siegeszug im Doppel: Bis ins Finale schmetterten sich die Badminton-Asse Lukas Behme und Lucas Gredner vom VfB/Ski-Club Peine beim jüngsten deutschen Ranglisten-Turnier im hessischen Maintal.

Voriger Artikel
„Wir hatten am Ende das nötige Glück“
Nächster Artikel
Jahn-Mädchen spielen sich an die Tabellenspitze

Aufsteigende Form: Lukas Behme und Lucas Gredner vom VfB/SC trumpfetn bei der Deutschen Rangliste auf.

Ohne Satzverlust spazierten die Peiner ins Endspiel. Im Halbfinale profitierten sie allerdings vom Verletzungspech ihrer Gegner. Nationalspieler Johannes Pistorius musste passen. Im Endspiel wehrten sich die Peiner tapfer gegen die Nationalspieler Mark Byerly (TV Refrath) und Mark Lamsfuß (BC Wipperfeld), verloren jedoch 18:21, 16:21. „Aber die beiden haben ein gutes Spiel gemacht“, betonte Peines Kreisvorsitzender Uwe Gredner.

Für seinen Sohn Lucas sprang zudem noch ein unerwarteter siebter Platz im Mixed heraus. An dem Wettbewerb nahm er kurzfristig nur Teil, weil ein Spieler verletzt ausfiel. Dafür schlug Gredner an der Seite von Erstliga-Spielerin Hannah Pohl (BC Beuel) auf. Bei ihrem Mixed-Debüt hatten sie die späteren zweitplatzierten Michael Teuber/Barbara Bellenberg am Rande einer Niederlage, doch verloren den 48-Minuten-Krimi nach zwei vergebenen Matchbällen noch 21:11, 22:24, 20:22. „Das war ärgerlich.

Vor allem weil ein Netzroller zum Schluss mitentscheidend war“, bedauerte Badminton-Kreis-Chef Uwe Gredner, „aber dafür, dass die beiden überhaupt nicht eingespielt sind, war es richtig gut.“

Ihre aufsteigende Form bestätigten die Peiner Doppelspezialisten zuvor auch beim deutschen U19-Ranglisten-Turnier in Altwarmbüchen. Im Doppel schmetterten sich die 17-Jährigen auf den fünften Platz. „Nachdem wir auf norddeutscher Ebene etwas geschwächelt hatten, waren wir positiv überrascht von unserer Leistung“, bilanzierte Lucas Gredner zufrieden.

Im Viertelfinale lieferten sich die Peiner einen harten Kampf mit den Jugendnationalspielern Johannes Pistorius (Freystadt)/Fabian Roth (Neusatz). Den ersten Satz gewannen sie in der Verlängerung 27:25, verloren die beiden folgenden 18:21, 15:21. Alle anderen drei Ranglisten-Spiele gewannen die Peiner – ohne Satzverlust wohlgemerkt. Im Spiel um Platz fünf revanchierten sie sich eindrucksvoll mit 21:12, 21:18 bei Alexander Mernke (Altenholz)/Jonathan Persson (Trittau) für die Endspiel-Niederlage bei der Norddeutschen Meisterschaft in Vöhrum.

cm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.