Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Peiner trotzen dem Vuvuzela-Getröte

Kegeln - Zweite Liga Peiner trotzen dem Vuvuzela-Getröte

Tiefes Aufatmen bei den Zweitliga-Keglern der Peiner Flotten Neun. Alles lief für sie am dritten Doppelspieltag auf den heimischen Bohlen erfolgreich und nach Plan. Gegen Stavenhagen und Rostock spulten sie ihr Pensum ungefährdet zu einem 6:0 herunter.

Voriger Artikel
Stark geblockt: Vechelde gewinnt Krimi
Nächster Artikel
TVJ holpert zum Sieg gegen Letzten

Schob Peiner Bestleistung: Dirk Christiansen kegelte gegen Stavenhagen 914 Holz.

Quelle: im

Flotte Neun Peine – SV Blau-Weiß 76 Stavenhagen 5425:5290 (3:0/50:28). Ein 3:0 hatten sich die Mannen um Thomas Gröne vorgenommen. Entsprechend motiviert ging der Gastgeber ans Werk. 44 Holz nach dem ersten Drittel, und 117 Zähler waren es nach dem zweiten Abschnitt geworden.
Die kampferprobte Peiner Schlussachse konnte danach die hochkarätigen Gastspieler knapp in Schach halten und damit den Zusatzpunkt sichern. Die ersten drei Siegpunkte mit einem dreistelligen Vorsprung waren eingefahren.
Ergebnisse: Pfeiffer (912:890), Gröne (887:865), Gerhard Peckmann (901:837), Olaf Beckmann (902:893), Sascha Engel (909:903), Dirk Christiansen (914:902).

Flotte Neun Peine – SG Gut Holz Rostock 5393:5287 (3:0/54:24). Die Hansestädter hatten sich am Vortag den Zusatzpunkt in Ilsenburg geholt und waren jetzt auf die Peiner Bohlen gespannt. Aber erneut schob sich die Peiner Startachse mit 35 Holz in Führung, und im mittleren Drittel konnte der Gastgeber nach vorübergehenden Konzentrationsschwächen den Vorsprung auf sichere 55 Holz ausbauen. Keine Gefahr mehr für den Zusatzpunkt dann im Schlussdrittel. Schon früh zogen die Peiner ungefährdet auf und davon, belästigt nur durch eine gelegentliche Vuvuzela-Tröte.
Erleichtert war der Peiner Bezirkssportwart Thorsten Dalibor: „Mit zwei erhofften und erwarteten Leistungen gegen unbekannte Gegner haben wir einen Sprung ins Mittelfeld geschafft.“
Ergebnisse: Gerhard Peckmann (894:879), Dirk Pfeiffer (903:883), Thomas Gröne (899:889), Olaf Beckmann/ Thorsten Dalibor (882:872), Sascha Engel (912:873), Dirk Christiansen (902:891).

Die Peiner haben sich auf Rang fünf mit 10:8 Punkten vorgearbeitet. In drei Wochen folgen zwei Spiele in Seddin bei Potsdam und Oberschöneweide im Berliner Osten.

hst

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.