Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Peiner Teams geht die Luft aus

Handball-Regionsoberliga der Männer Peiner Teams geht die Luft aus

Am Ende standen die Peiner Teams in der Handball-Regionsoberliga mit leeren Händen da. Sowohl die HSG Nord Edemissen II als auch der MTV Groß Lafferde II boten den Topteams der Liga ein Duell auf Augenhöhe. Doch in der Schlussphase ging beiden die Luft aus.

Voriger Artikel
3:2 und 3:0 - GW Vallstedt ist wieder Spitzenreiter
Nächster Artikel
Pfeile-Teams sichern sich Platz eins und zwei

Der Edemissener Melvin Henning (links) ringt mit seinem Gegenspieler von der HSG Bad Harzburg. Henning warf zwar drei Tore, verlor aber die Partie mit der HSG Nord II.

Quelle: Isabell Massel

Kreis Peine. HSG Nord Edemissen II - HSG Bad Harzburg/Vienenburg 26:30 (10:17). „Die ganze Mannschaft hat eine tolle Moral und in der zweiten Halbzeit eine hervorragende kämpferische Leistung gezeigt. Am Ende hat aber das abgezocktere und reifere Team gewonnen“, befand Edemissens Trainer Peter Wilck. Sein Team war nach deutlichem Halbzeitrückstand auf zwei Tore an die Gäste herangekommen, doch in der entscheidenden Phase behielt Bad Harzburg die Nerven. Drei Tore in Serie zum 27:22 bedeuteten die Entscheidung.

Hauptverantwortlich für die Niederlage war der erste Durchgang. „Im Angriff spielten wir zu statisch und schlossen oft nicht gut vorbereitet aus ungünstigen Positionen ab“, begründete Wilck. „Vienenburg konnte durch schnelles Umschalten leichte Kontertore erzielen.“

Nach der Pause stabilisierte sich die Deckung der Gastgeber, sodass der Rückstand allmählich verkürzt werden konnte. Der Schlussspurt der Gäste besiegelte schließlich die Niederlage. „In der Schlussphase gelang es uns nicht mehr, den Abstand entscheidend zu verkürzen“, bedauerte Wilck.

HSG Nord Edemissen: Kollmeyer (8), Grätz (6), Henning (3), Hoffmann (3), Hundt (2), Wilpert (1), Marsch (1), Schwerdtner (1), Staar (1).

Eintracht Braunschweig - MTV Groß Lafferde II 33:22 (15:15). Bis zur 35. Minute bot Aufsteiger Groß Lafferde dem Spitzenreiter Paroli und führte 19:18. „Danach hat unser Angriff nicht mehr stattgefunden“, bemängelte MTV-Coach Eckhard Meyer. Lediglich zwei Feldtore gelangen den Gästen noch. „Auch in der ersten Halbzeit sind viele Tore durch Einzelaktionen von Jan Burgdorff und Benedikt Schaper gefallen“, beschrieb Meyer. Aber auch die beiden kamen nun nicht mehr durch die Abwehr der Eintracht. Darüber hinaus häuften sich in der zweiten Hälfte die technischen Fehler bei den Lafferdern.

Mit der Deckung war Meyer bis Anfang der zweiten Hälfte zufrieden. „Wir haben zwar den Rückraum nicht in den Griff bekommen, dafür aber Tore über den Kreis oder die Außen verhindert. Weil aber viele technische Fehler zusammengekommen sind, haben wir das Spiel noch so hoch verloren“, bedauerte Meyer.

MTV Groß Lafferde II: Burgdorff (7), Schaper (5), Grobe (3), Kanning (3), Jemric (2), Arlt (1), Reinecke (1).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Peine
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.