Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Peiner SV erwischt schlechten Start in die Saison

Schach-Verbandsliga Peiner SV erwischt schlechten Start in die Saison

In den ersten beiden Heimspielen der neuen Verbandsligasaison erreichte die erste Mannschaft des Peiner Schachvereins lediglich ein Unentschieden.

Voriger Artikel
SG macht das Beste draus, und die HSG macht Tempo
Nächster Artikel
Immer weniger Schulen beteiligen sich

Alexander Belahkin überlistete seinen Kontrahenten.

Quelle: oh

Peiner SV - Königsspringer Braunschweig 3,5:4,5. „Die Peiner erlitten eine unnötige Niederlage“, meinte PSV-Pressewart Hans-Joachim Schulze. Durch schnelle Siege von Carsten Kluger (Brett 7), dem ein spektakulärer Mattangriff gelang und Marco Drewes (4), der Positionsvorteile souverän zum Sieg verwertete, gingen die Peiner mit 2:0 in Führung. Kurz darauf verlor Christian Sieverding an Brett 8, der in eine schwierige Lage geraten und das Endspiel nicht halten konnte.

Bald darauf musste auch Jürgen Garbuszus (4) die Waffen strecken, nachdem er in besserer Stellung, jedoch mit wenig Bedenkzeit, Gegendrohungen seiner Gegnerin unterschätzte.

Alexander Belakhin, der in beidseitiger Zeitnot seinen Kontrahenten überlisten konnte, verschaffte den Fuhsestädtern wieder einen knappen Vorsprung.

Allerdings verlor kurz darauf das Peiner Spitzenbrett Christoph Helmer, nachdem ihm in einem ausgeglichenen Endspiel zu viele Ungenauigkeiten unterlaufen waren.

Uwe Schmidt (3) neutralisierte geschickt den Druck seines Gegners und erreichte ein Remis. In der längsten Partie des Tages ließ Carsten Pätz (2) die für ihn gewohnte Endspieltechnik vermissen und verlor eine ausgeglichene Stellung.

Peiner SV - Hamelner SV II 4:4. Auch gegen den Aufsteigern gingen die Gastgeber nach einem furiosen Sieg des Spitzenbretts Christoph Helmer schnell in Führung. „Es folgten ereignisarme Remis in den Partien von Uwe Schmidt und Christian Sieverding“, schilderte Schulze. Einen schlechten Tag erwischte Alexander Belakhin, der an Brett 6 verlor. Kurz darauf endete die Partie von Carsten Pätz an Brett 2 Remis.

„Die Vorentscheidung fiel am Brett 4, wo Jürgen Garbuszus trotz zweier Mehrbauern in eine Remisfalle tappte“, sagte Schulze. Der Sieg von Marco Drewes (4) sowie die Niederlage des Peiner Youngsters Julian Remmert (8) besiegelten das Unentschieden. „In diesem Kampf war für den Peiner SV mehr drin“, unrteilte Schulze.

rd

Voriger Artikel
Nächster Artikel