Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Peiner Open: Skamrahl gelingt Revanche

Tennis-Turnier Peiner Open: Skamrahl gelingt Revanche

Spannendes Tennis sahen die Zuschauer bei den dritten Peiner Open. Die Endspiele wurden auf der Anlage des MTV Peine ausgetragen. Sechs Peiner gewannen in ihren Altersklassen.

Voriger Artikel
9:2 - JSG Schwicheldt behauptet die Führung
Nächster Artikel
Lafferde behält im Derby-Krimi die Nerven

Gelungene Rückhand von Daniel Margraff (VT Union Gross Ilsede). Er traf im Halbfinale auf seinen letztjährigen Endspielgegner.

Quelle: im

Pech hatte Daniel Margraff von VT Union Groß Ilsede. Im Vorjahr hatte er das Finale gegen Niklas Woltmann (Lehrter SV) mit 6:3, 2:6 und 6:7 verloren. Diesmal trafen beide im Halbfinale aufeinander - und Margraff unterlag 4:6, 5:7. Woltmann holte sich dann gegen seinen Vereinskollegen David Jarosinski den Turniersieg.

Die Revanche glückte dagegen dem Jahner Uwe Skamrahl bei den Herren 60. Das Vorjahresfinale hatte er gegen Anton Klima (MTV Stederdorf) verloren, jetzt trafen beide im Halbfinale (Leistungsklasse 1 bis 19) aufeinander. Und diesmal siegte Skamrahl nach spannendem Verlauf 6:3, 3:6 und 7:6. Weniger Mühe hatte der Jahner dann im Finale mit Uwe Hedtke (TC Sassenburg), den er mit 6:4, 6:4 bezwang.

Bei den Damen 60 hätte Inge Menzel starten können - doch mangels Anmeldungen kam hier kein Turnier zustande. So startete die Jahnerin bei den Damen 50 und marschierte locker ins Finale. Hier traf sie auf Annemarie Urbanek vom TSV Zweidorf, die den ersten Satz 6:2 gewann. Weil Menzel die beiden folgenden Sätze aber mit jeweils 7:6 gewann, holte sie sich den Gesamtsieg.

Maren Baumgarten startet zwar für DSV Hannover, ist aber Jahnerin und hat die Peiner Open mitorganisiert. Bei den Damen 40 verteidigte die aktuelle Nummer 27 in Deutschland ihren Titel trotz dieser Doppelbelastung locker. Im Finale schlug sie Nicola Friedel (HTV Hannover) glatt mit zweimal 6:0.

Niedersachsenmeister Ulrich Makowka startet zwar für Grün-Weiß Stadthagen, wohnt aber in Schmedenstedt und unterrichtet an der Berufsschule in Vöhrum. Bei den Herren 40 marschierte er ohne Punktverlust zum Turniersieg bei den leistungsstärksten Spielern. Im Finale besiegte er Oliver Mathai (TSV Kirchrode), der zuvor den Jahner Thomas Gumpert knapp in drei Sätzen geschlagen hatte.

Das Herren-40-Turnier für Spieler der Leistungsklasse 20 bis 23 gewann Henning Giere vom MTV Stederdorf. Mit 6:1, 6:2 besiegte er im Finale Marcus Kleber vom MTV Wolfenbüttel.

Im Turnier der Herren 75 blieben die Peiner unter sich. Edgar Dreger (MTV Peine) wurde Gesamtsieger nach Erfolgen über Paul Meissner (Falke Rosenthal) und Martin Siebert (MTV Peine).

130 Spieler starteten in 13 Klassen bei den dritten Peiner Open und versuchten, Punkte für die Rangliste zu gewinnen. „Es sind weniger Teilnehmer als bisher. Das liegt aber daran, dass zurzeit mehr Turniere stattfinden als in den vergangenen Jahren“, sagt Organisator Bastian Wagner vom MTV Vater Jahn Peine.

Dafür nahmen einige weite Anreisen in Kauf – zum Beispiel aus Berlin, der Nordheide oder vom Niederrhein. Der Lehrter SV war sogar mit neun Spielern angetreten. „Das Turnier wird von den Aktiven gut angenommen, auch wenn Männer in der Überzahl waren.“

Die Organisatoren waren mit dem Turnierverlauf zufrieden. „Es gab keine Probleme und wir sind im Zeitplan geblieben“, sagte Wagner. „Mit dem Wetter hatten wir allerdings ein wenig Pech, da sich die Sonne nur am Finaltag wirklich zeigte.“

Dafür gab es viel mehr Gewinner als Wettbewerbe: Dank vieler Sponsoren gab es eine Tombola mit zahlreichen wertvollen Preisen.

„Wir versuchen, im nächsten Jahr für das Turnier einen Ranglistenstatus zu bekommen. Das kann dann noch mehr gute Spieler anlocken“, kündigte Wagner an.

mp/lr

Voriger Artikel
Nächster Artikel