Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Pausewang: „Die liegen uns nicht“

Handball-Regionsoberliga Männer Pausewang: „Die liegen uns nicht“

Das jeweils vorletzte Saisonspiel steht für die Regionsoberliga-Handballer der HSG Nord und der SG Zweidorf/Bortfeld an diesem Wochenende auf dem Plan. Die vermeintlich leichtere Aufgabe beider Teams haben die Edemissener, die den Tabellenletzten empfangen.

Voriger Artikel
Vier Spiele, vier Überraschungen, 40 Treffer
Nächster Artikel
Jahnerinnen geben letzten Tabellenplatz ab

Nico Schulz fehlt der SG am Sonntag. Er spielt (genauso wie Christoph Weigel) in der A-Jugend, die die Landesliga-Relegation bestreitet.

Quelle: rb

HSG Nord Edemissen II - TSV Salzgitter (Sonnabend, 18.30 Uhr). „Natürlich sind wir Favorit“, sagt HSG-Trainer Axel Richter. „Aber Salzgitter ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft, die sehr kampfstark ist. Wenn man sich nicht weit genug absetzt und sie unterschätzt, kann es nach hinten losgehen. Die Erfahrung haben wir im Hinspiel gemacht“, sagt Richter. Da war die HSG über ein 20:20 nicht hinausgekommen.

„Die Motivation ist in dieser Partie wichtiger als die Taktik“, sagt Richter, der mit seinem Team allerdings gelassen in die Partie gehen kann. durch den jüngsten Sieg in Thiede ist der Klassenerhalt gesichert.

HSG Schladen-Hornburg - SG Zweidorf/Bortfeld II (Sonntag, 17 Uhr). „Das wird haarig. Die liegen uns nicht“, sagt SG-Trainer Frank Pausewang. Andererseits braucht sein Team dringend die Punkte, um sich vor dem Abstieg zu retten.

Die HSG spiele robust, beherrsche aber viele Abwehrvarianten, weiß Pausewang. Anfällig sei das Team bei schnellem Spiel und wenn die Übergänge funktionieren. Wichtig sei auch ein gefährlicher Rückraum.

In dieser Hinsicht bekommt er Unterstützung aus dem Kader der ersten Mannschaft. „Gerrit Büüs wird uns weiterhelfen. Auch Marius Schröder und Marius Wolf sind dabei. Alle drei Youngster sind im Rückraum einsetzbar.

„Wichtig wird es am Sonntag sein, dass wir die Angriffe vernünftig ausspielen. Beim 32:41 im Hinspiel hatten wir ein Viertel der Tore durch schnelle Gegenstöße kassiert“, sagt Pausewang.

mp

Voriger Artikel
Nächster Artikel