Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
PSG will Aufstiegsplätze im Auge behalten

Fußball-Leistungsklasse PSG will Aufstiegsplätze im Auge behalten

Mit zwei Nachholspielen endet das Fußball-Jahr 2011 in der Leistungsklasse: Aufsteiger PSG Peine will mit einem Sieg gegen die TB Bortfeld den Anschluss an die Aufstiegsplätze halten. Spannend wird es auch  zwischen dem TSV Wipshausen und dem BSC Bülten – der TSV benötigt die Punkte für den Klassenerhalt, der BSC für den Titelkampf.

Voriger Artikel
Talentschmieder mit saftigem Unterschnitt
Nächster Artikel
Brisante Partie der Auswärts-Sieglosen

Toller Lauf: Jerome Diessner (gelber Dress) und die PSG Peine haben die vergangenen vier Spiele allesamt gewonnen.

Quelle: kn

PSG 04 Peine – TB Bortfeld (Sonntag, 14 Uhr).   PSG-Coach Klaus Reineke war in dieser Woche zu einem Fortbildungslehrgang für Trainer in Barsinghausen. Die Themen: „Gegentore vermeiden“ und  „Fußballspiele in Unterzahl“ – und das kam ihm gelegen. „Wir haben zwar mit 24 Gegentoren die beste Abwehr in der Klasse, aber in der Defensive sieht es nicht immer so aus, wie ich mir das vorstelle. Dazu habe ich in Barsinghausen einiges gesehen und werde versuchen, es langfristig umzusetzen“, sagt er.

Das ist jedoch derzeit der einzige Kritikpunkt des Trainers. „Denn im Moment spielen wir wieder großartigen Fußball und haben in den vergangenen vier Partien 16 Tore erzielt.“ Zudem ziehe die Mannschaft wieder richtig gut mit.

Kurzum: „Es macht Spaß“, betont Reinecke, der das Fußball-Jahr unbedingt mit einem Sieg abschließen möchte. Grund: Die PSG will sich nicht mit Platz vier zufrieden geben, möchte in der Rückserie in der Tabelle noch klettern.

TSV Wipshausen – BSC Bülten (Sonntag, 14 Uhr). „Wir brauchen unbedingt drei Punkte“, betont TSV-Spielertrainer Jan Bergmann mit Blick auf die Tabelle. Sein Team hatte sich nach dem Fehlstart gefangen, „aber zuletzt gegen Takva teilweise wieder die alten Fehler gemacht“, resümiert Bergmann, der zudem mit einigen Schiedsrichterentscheidungen nicht einverstanden war.

„Das allein war aber nicht der Grund für die 1:4-Niederlage“, sagt Bergmann. Mitverantwortlich dafür sei auch die Trainingsbeteiligung. „Es gibt einige, die wegen Verletzungen und Studium nicht trainieren können, aber es gibt leider auch Spieler, die der Meinung sind, dass sie nicht trainieren müssen.“ Diesen Akteuren fehle oftmals die Ernsthaftigkeit, „um die Aufgaben im Fußball zu bewältigen“, moniert Bergmann, der nur auf Kevin Achilles (Leisten-Probleme) verzichten muss.

Ebenfalls nicht zufrieden ist momentan BSC-Trainer Karsten Klein, gab es doch zuletzt zwei Pleiten in Folge – die ersten beiden in dieser Saison. „Ich möchte, dass Niederlagen für uns nicht zur Gewohnheit werden“, erklärt Klein. Sein Ziel: „Mindestens einen Punkt müssen wir holen“, fordert Klein, dem Libero Dennis Köhler (Knieverletzung) nicht zur Verfügung steht.

ma

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die besten Wettquoten für die Bundesliga gibt es bei SmartBets.